Das Weltraumteleskop Hubble hat Probleme mit einem seiner Stabilisatoren. Es wurde am Freitag in den Safe-Modus versetzt, wie zunächst mehrere Medien unter Berufung auf die US-Weltraumbehörde Nasa meldeten. Ein Gyroskop des 28 Jahre alten Weltraumteleskops sei ausgefallen, hieß es. Die Bodenkontrolle versuche, das Problem zu beheben.

Im Sicherheitsmodus werden alle nicht betriebswichtigen Systeme abgeschaltet. Die wissenschaftliche Arbeit des Teleskops ist damit unterbrochen. Die Messgeräte seien aber voll funktionstüchtig, teilte die Nasa mit.

Insgesamt ist Hubble mit sechs Kreiselstabilisatoren ausgestattet, von denen einer nicht arbeitet. Im Normalbetrieb sind drei davon gleichzeitig im Einsatz. Das Teleskop ist so gebaut, dass es notfalls mit nur einem oder zwei Gyroskopen auskommen kann.

Am Montag bestätigte die Nasa auch auf Twitter den Ausfall eines der Gyroskope. "Das Hubble-Team arbeitet daran, die wissenschaftliche Arbeit wieder in Gang zu setzen, nachdem Hubble aufgrund des Ausfalls von einem von drei Gyros in den Sicherheitsmodus schaltete", twitterte die US-Raumfahrtbehörde.

Die Stabilisatoren sind wichtig, um das Teleskop, wenn es auf einen zu beobachtenden Himmelskörper oder Weltraumabschnitt gerichtet ist, in Position zu halten. Immer wieder hatte es mit den Gyroskopen Probleme gegeben – im Jahr 2009 mussten sie deshalb ausgetauscht werden.  

Am 24. April 1990 war Hubble an Bord des Spaceshuttles Discovery vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ins All gestartet, einen Tag später, am 25. April, wurde es im Orbit ausgesetzt. Seither umkreist das Teleskop die Erde und hat mehr als eine Million Beobachtungen gemacht. Auf der Grundlage dieser Daten wurden mehr als 13.000 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht.

Unter anderem halfen Hubble-Daten Astronominnen und Astronomen dabei, das Alter des Universums zu bestimmen, erstmals die Atmosphäre eines Exoplaneten – also eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – zu untersuchen und in den Tiefen des Weltraums die ersten Galaxien, die nach dem Urknall entstanden sind, aufzuspüren.