Die japanische Raumsonde Hayabusa 2 ist vermutlich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. "Es scheint, dass die Landung erfolgreich war", sagte eine Sprecherin der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa. Eine endgültige Bestätigung stehe aber noch aus. Die eingehenden Daten müssten weiter ausgewertet werden.

Hayabusa 2 hatte im vergangenen Oktober 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt den deutsch-französische Lander Mascot über dem Asteroiden abgeworfen. Der Lander sammelte daraufhin rund 17 Stunden lang Daten. Die deutsch-französisch-japanische Mission soll neue Erkenntnisse über die Entstehung unsere Sonnensystems liefern sowie über die Möglichkeit, einen Asteroiden abzuwehren, sollte eine Kollision mit der Erde drohen.

Hayabusa 2 sollte bei seiner nur sehr kurzen Landung Proben von der Oberfläche nehmen und dann in eine Umlaufbahn um den Kometen zurückkehren. Ob das Sammeln von Proben gelang, wird sich erst in einigen Tagen mit Sicherheit sagen lassen. Ende des nächsten Jahres soll die Sonde dann zur Erde zurückkehren. Ihr Vorgängermodell hatte 2010 erstmals Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht.