Joachim Milberg hat nach der mittleren Reife und einer Lehre als Schlosser Maschinenbau studiert. Nach neun Jahren als Manager beim Bielefelder Drehmaschinenhersteller Gildemeister wurde er auf einen Lehrstuhl an der TU München berufen, bevor er 1993 zu BMW wechselte. Heute ist der 60-jährige Leibniz-Preisträger der Präsident von akatech. Der eingetragene Verein will das Innovationsklima in Deutschland verbessern und den Nachwuchs fördern1. Joachim Milberg über professorale Klischees, ölverschmierte Zerrbilder und die Nachwuchssorgen der Ingenieure2. Über das Deutsche in den Ingenieurswissenschaften, die Sehnsucht nach Internationalität und das fehlende Markenbewusstsein der Hochschulen3. Über das kühle Innovationsklima in Deutschland4. Über Akatech und den Versuch der Ingenieure, neue Brücken zu bauen