Betr.: Die Zeit Nr. 18 vom 28. April 2005 – Wissen – Archive des Lebens- Autoren: Stefanie Schramm, Andreas Sentker, Urs Willmann

Sehr geehrter Herr Sentker,

ich nehme an, dass Sie für einen Leserbrief zum Artikel "Archive des Lebens" der richtige Ansprechpartner für mich sind.

Zunächst: Ich war begeistert als ich beim Durchblättern der "Zeit" auf Ihren Artikel stieß: Endlich gibt es eine Lobby für naturwissenschaftliche Sammlungen, und diese werden entsprechend ihrer Bedeutung vorgestellt und mit Sachverstand interpretiert! Herrlich !

Da ich seit Jahrzehnten mit paläontologischen und zoologischen Sammlungen befasst bin, ist diese Reaktion nicht sehr verwunderlich - ich war von 1982 bis 1994 als Hauptkustodin und Stellvertretende Direktorin des Überseemuseums in Bremen tätig. Von 1994 bis 2000 habe ich die geowissenschaftliche Sammlung einschließlich der rezenten Molluskensammlung des Museums an einem neuen Standort, dem Fachbereich 5 Geowissenschaften der Universität in Bremen neu konzipiert und für wissenschaftliche Bearbeitungen zugänglich gemacht.

Wir haben damit, zumindest für diese Sammlungen den sinnvollen Anschluss an eine tragfähigere Institution gewählt, obwohl der Auszug aus dem Museum einen Bruch mit der Tradition des Hauses bedeutet hat. Die übrigen umfangreichen zoologischen und botanischen Sammlungen sind im Museum verblieben, für diese wurde dort durch einen Anbau ein verbessertes Magazin geschaffen. Allerdings ist der dortige akute Personalmangel spektakulär, eine engere Kooperation mit den entsprechenden Universitätsinstituten wäre für eine bessere wissenschaftliche Aufarbeitung wünschenswert.