Zwei Sätze prägen das Apollo-Raumfahrtprogramm. Einer handelt von kleinen Schritten und großen Sprüngen, stammt von Neil Armstrong und markiert den spektakulärsten Erfolg des Programms: die erste Mondlandung. Der andere fällt ein knappes Jahr später: "Houston, wir haben ein Problem."

Bis dahin ist das Programm der Nasa zum größten Teil eine Erfolgsgeschichte, nach einem Rückschlag 1967, als bei Tests am Boden drei Astronauten in ihrer Kommandokapsel verbrennen. Der Test erhält nachträglich den Namen Apollo 1.

Sieben weitere Missionen (Apollo 2 und 3 gibt es nicht) bereiten die Mondlandung vor. Am 20. Juli 1969 setzt Apollo 11 im Mare Tranquilitatis auf, Apollo 12 noch im selben Jahr bei der 1967 auf den Mond gebrachten Sonde Surveyor 3 im Oceanus Procellarum. Eine interaktive Mondkarte auf Google-Moon zeigt die verschiedenen Landeplätze der Apollo-Missionen .

Die Landekapsel von Apollo 13, die Aquarius , soll im Fra-Mauro-Hochland aufsetzen. Dort wollen die Astronauten geologische Studien vornehmen. Doch es läuft nicht glatt für die Mission. Die ersten Probleme sind noch harmlos. Wenige Tage vor dem Start erkrankt der Ersatzpilot der Mondfähre, Charles Duke, an Röteln. Weil Ken Mattingly, Pilot der Apollo-Kapsel, nicht immun ist und während des Fluges erkranken könnte, wird er vorsorglich durch John Swigert ersetzt – das erweist sich später als Segen.

Auch mit den starken Vibrationen, die beim Start am 11. April 1970 in Cape Canaveral (Florida) auftreten, kommt Apollo 13 noch zurecht. Ein Triebwerk schaltet deshalb zu früh ab, aber die Saturn-V-Trägerrakete gleicht das selbsttätig aus, indem sie die anderen Triebwerke länger brennen lässt. Der Zwischenfall hat keine Folgen für die Flugbahn.

Doch dann, 55 Stunden und 54 Minuten nach dem Start, auf dem Weg zum Mond knapp 322.000 Kilometer von der Erde entfernt, explodiert einer der beiden Sauerstofftanks der Odyssey getauften Raumkapsel – der Grund sind, wie sich später herausstellt, eine ganze Reihe falscher Einstellungen und Einschätzungen.

Die Leitungen des zweiten Tanks werden beschädigt, sein Inhalt entweicht. Die Brennstoffzellen, die mit dem Sauerstoff Strom und Wasser erzeugen, können nur noch wenige Stunden laufen. Die Mission, das wird schnell klar, muss abgebrochen werden.