Am 29. Dezember 1940 ziehen Qualmwolken über die Londoner Innenstadt. Nach einem der schwersten Angriffe der deutschen Luftwaffe gegen Großbritannien im Zweiten Weltkrieg lodern mehr als 1400 Brände in der Stadt. Es ist das " Second Great Fire of London ", das zweite große Feuer nach dem von 1666, dem vier Fünftel der Stadt zum Opfer gefallen waren.

Ein in dieser Nacht von Herbert Mason aufgenommenes Foto der St.-Paul's-Kathedrale inmitten des Infernos wird zum Symbol für die Schlacht um Großbritannien, die " Battle of Britain " – und zur Ikone für den Durchhaltewillen der Briten. Die Daily Mail veröffentlicht es an Silvester mit der Bildunterschrift, es symbolisiere "die Standhaftigkeit Londons gegen den Feind, die Festigkeit des Guten gegen das Böse".

Premier Winston Churchill gibt die Parole aus: "St. Paul's muss um jeden Preis gerettet werden." Ungeschoren kommt die Kathedrale nicht davon, eine Bombe zerstört den Hochaltar, die Krypta bekommt Schäden ab, Fenster splittern. Doch sie bleibt ein Symbol der Hoffnung. In den eindrucksvollen Kriegsreportagen des BBC-Korrespondenten Robin Duff spielt sie oft eine zentrale Rolle: "Rundherum loderten Flammen in den Himmel. Doch da stand die Kathedrale, herrlich stark, unberührt im Zentrum all dieser Zerstörung."

Es war ein ungeheurer Anblick. Zuerst schien da nur eine Wolke aus Licht zu sein, als die Sonne die vielen glänzenden Chromteile ihrer Maschinen traf, die Windschutzscheiben, die drehenden Propeller. Dann, als unsere Staffel näher raste, traten die Details hervor. Ich konnte die hellgelben Nasen der Messerschmidt-Jäger sehen, die die Bomber umgaben (...). Der Himmel war voll von ihnen (...)
John Beard, Pilot der Royal Air Force

Die ersten Bomber tauchten am 24. August 1940 am Himmel über London auf, entgegen einer Weisung des Oberkommandos der Wehrmacht, dass "Angriffe gegen den Stadtbezirk von London und Terrorangriffe" nicht ohne ausdrückliche Genehmigung Hitlers zu fliegen seien. Die Luftwaffe soll die britische Marine und ihre Hafenanlagen angreifen, um eine Invasion vorzubereiten, nicht die Hauptstadt. Trotzdem werfen einige Dutzend deutsche Bomber ihre tödliche Fracht über London ab, erzielen 76 Treffer, die meisten in Vororten.

Ob die Luftwaffe-Piloten aus Versehen die Hauptstadt anflogen oder eine gezielte Provokation im Sinn hatten – die Briten antworten mit nächtlichen Angriffen auf Berlin. Vier Tage später befiehlt der deutsche Luftwaffen-Führungsstab, "Vergeltungsangriffe gegen London" vorzubereiten.