Die Einzeltäter-Theorie

Täter:Lee Harvey Oswald, kurz nach der Tat als Verdächtiger verhaftet, zwei Tage später erschossen

Motiv: Laut der Warren-Kommission, die das Attentat untersuchte, hat Oswald allein gehandelt. Als Motiv ging durch, dass er Marxist war und mehrere Jahre in der Sowjetunion gelebt hatte.

Was dafür spricht: Oswald jobbte seit wenigen Wochen in dem Schulbuchlager, aus dem die Schüsse kamen, sein Handabdruck war auf der dort gefundenen Waffe. Mehrere Zeugen sahen einen Mann am Fenster des Lagers, dessen Beschreibung auf Oswald passt. Als ihn ein Polizist anhielt, erschoss Oswald ihn mit einem Revolver, der unter demselben falschen Namen  bestellt worden war wie das Gewehr.

Was dagegen spricht: Laut der Warren-Kommission gab Oswald drei Schüsse aus dem fünften Stock des Schulbuchdepots ab – nur anderthalb Minuten später allerdings kontrollierte ein Polizist ihn im Erdgeschoss, ohne dass ihm Oswald als erhitzt oder außer Atem auffiel. Die zweite Kugel Oswalds soll sowohl Kennedys Halswunde als auch sämtliche Verletzungen des vor ihm sitzenden Gouverneurs von Texas, John Connally, verursacht  haben. Kritiker glauben nicht an diese "Magic Bullet", die Zauberkugel.

Angeblich sprach Oswald kurz vor dem Attentat davon, dass er bald viel Geld bekommen werde. Das klingt nach einem Auftragsmord. Er soll Kontakte zu Anhängern des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro gehabt haben, aber auch zu dessen Gegnern, zur Mafia und zum US-Geheimdienst CIA. Auch dass der Nachtclub-Besitzer Jack Ruby Oswald zwei Tage nach dem Attentat erschoss, spricht gegen die Einzeltäter-These.

Hinzu kommt, dass mehrere Zeugen der Meinung waren, sie hätten Schüsse gehört, die vom Grashügel an der Elm Street abgefeuert worden sind, also von vorne. Und wer war der Zuschauer am Straßenrand, der an dem sonnigen Mittag als einziger einen geöffneten Regenschirm hielt? Als sich der Wagen mit dem Präsidenten nähert, hebt der Mann den Schirm hoch über seinen Kopf. Ein Signal für einen weiteren Schützen?

Wahrscheinlichkeit: Allen Unstimmigkeiten zum Trotz hält die akademische Geschichtsschreibung die Alleintäterschaft für die wahrscheinlichste Variante – aber sie ist so langweilig. Wer der Mann mit dem Regenschirm war, ist heute längst geklärt. Die New York Times enthüllt das Geheimnis des "Umbrella Man" in einem Videobeitrag.