In den Schützengräben des Ersten Weltkriegs wachsen heute Blumen und Gräser, die Kreuze auf den Soldatengräbern sind verwittert. Knapp 100 Jahre nach Ausbruch des Krieges ist das Grauen kaum noch fassbar. Weltweit aber erinnern zahlreiche Orte an die 17 Millionen Toten, die der Krieg gefordert hat.