Die Katastrophe währte vier Jahre lang, zwischen 1914 und 1918 befand sich die Welt im Ausnahmezustand. In keinem anderem Krieg waren bis dahin so viele Menschen gestorben: Mehr als 15 Millionen wurden im Ersten Weltkrieg getötet.

2014 gedenken Menschen in aller Welt der Gräuel, die im August vor 100 Jahren ihren Ausgang nahmen. Der Fotograf Peter Macdiarmid suchte nach historischen Bildern, die den Alltag in England während dieser Zeit dokumentierten. Die Kämpfe selbst fanden kaum in Metropolen statt, sondern in den Schützengräben, die Europa zerfurchten.

Dennoch ein Blick in die Städte der damaligen Zeit: Soldaten in Uniform und Kriegsgerät prägten das Straßenbild Londons.

Über den beweglichen Schieberegler, der die Fotos senkrecht teilt, können Sie selbst sehen, was an einigen Orten zwischen 1914 und 1918 los war.