Kiffen ist verboten, viele Deutsche schert das aber wenig. © Yuri Cortez/AFP/Getty Images

Wer Drogen nimmt, will lieber nicht darüber nachdenken, wie schädlich das werden kann. Dass es nicht gesund ist, zu rauchen, Alkohol zu trinken oder eben auch zu kiffen, weiß jeder. Trotzdem tun es viele – aus Spaß und zur Entspannung.

Sie könnten ihren Konsum aber wenigstens sicherer gestalten – bekämen sie fundierte Tipps, wie. Genau so denken die Macher der weltweit größten Drogenumfrage, dem Global Drug Survey. Sie gehen sogar noch weiter: Wer Risiken vermeidet, hat sogar mehr Spaß im Drogenrausch, vermuten sie.

Was sagen also Menschen, die kiffen oder sich Cannabis ins Essen mischen? Wann wird es zu viel, wann echt unangenehm? Aus den Antworten von fast 40.000 Umfrageteilnehmern und den Erkenntnissen von Suchtexperten ist der High-Way-Code für Cannabis entstanden: keine Aufforderung zum Konsum, aber Tipps für einen sichereren Umgang mit Marihuana und Haschisch.

ZEIT ONLINE arbeitet mit dem Global Drug Survey zusammen. Seit 2014 erscheint jedes Jahr der ZEIT-ONLINE-Drogenbericht.

ZEIT ONLINE widmet Drogen ein ganzes Dossier zum Thema Wie gefährlich ist der Rausch? unter anderem mit diesen Inhalten:

Erste Informationen zu den gängigsten illegalen und legalen Drogen wie Cannabis, Alkohol und Tabak gibt es in diesem Glossar:

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Drogen im Check – ein Glossar in einer optimierten Fassung.