Tabakrauch enthält der Studie zufolge mehr als 7.000 Chemikalien, mehr als 70 davon gelten als krebserregend. Mindestens sechs Millionen Menschen sterben demnach jedes Jahr an den Folgen des Rauchens. Falls der aktuelle Trend sich fortsetze, würden der Weltgesundheitsorganisation zufolge bis Ende des Jahrhunderts mehr als eine Milliarde Menschen an den Folgen des Tabakkonsums sterben.

In Deutschland rauchen dem Bundesgesundheitsministerium zufolge 28 Prozent der Erwachsenen ab 18 Jahren. An den Folgen des Tabakkonsums sterben demnach etwa 120.000 Menschen im Jahr. Die Quote der Raucher sei seit den achtziger Jahren leicht rückläufig. Bei Jugendlichen ist der Rückgang deutlicher. Der Anteil der Raucher unter den 12- bis 17-Jährigen ist den Angaben zufolge seit 2001 von 27,5 Prozent auf 7,8 Prozent zurückgegangen.

Vollständig ist die Ursache des Krebsrisikos bei Rauchern noch immer nicht entschlüsselt. Vor allem bei jenen Organen, die nicht mit dem Rauch in Berührung kommen, bestehen Unklarheiten. "Unsere Forschung macht deutlich, dass der Weg, wie Rauchen Krebs verursacht, noch komplexer ist als gedacht", sagte Mike Stratton vom Wellcome Trust Sanger Institute.

Bekannt ist, dass das Risiko für die meisten Krebsarten schon nach einigen Jahren Rauchverzichts deutlich sinkt. Nach einer Dekade hat der Ex-Raucher laut DKFZ nur noch ein halb so hohes Risiko für Lungenkrebs, wie wenn er weitergeraucht hätte. Bis das Niveau eines Nichtrauchers erreicht ist, dauere es aber 20 bis 30 Jahre.