Ich komme zuerst – im wahrsten Sinne des Wortes. Wer es sich selbst macht, der kennt seinen Körper und weiß, was im Sexleben wichtig ist. Stimmt das? Das bespricht die Sexualtherapeutin und Ärztin Melanie Büttner mit ZEIT-ONLINE-Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel. Was ist mit Mythen, dass häufiges Masturbieren ungesund sei und nur eine Notlösung für mangelnden Sex? Eine Unterhaltung über die Lust an der Onanie und die Frage, ob es normal ist, sich in einer Beziehung selbst zu befriedigen, obwohl man befriedigenden Sex mit dem Partner hat.

Diese Folge des Sexpodcasts können Sie direkt oben auf dieser Seite hören.

Hintergründe, Studien und Quellen sind uns wichtig. Deshalb verweisen wir zu jeder Folge an dieser Stelle darauf.

Weitere Informationen

  • Wann beginnen Kinder, den eigenen Körper zu erkunden? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat zu dem Thema einen Ratgeber für Eltern veröffentlicht, Titel: Liebevoll begleiten...
  • Grundlegendes zur sexuellen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter bietet auch das Praxisbuch Sexuelle Störungen. Ab Seite 56 geht es dabei aber keineswegs nur umKrankheitsbilder.
  • Das gesellschaftliche Ansehen von Masturbation hat der bekannte Sexologe John Bancroft in seinem Buch Human Sexuality and its Problems ebenfalls thematisiert (ab S. 183).
  • Wie häufig ist Selbstbefriedigung unter Männern und Frauen? Und was ist das "normale" Maß? Dazu hat die International Society for Sexual Medicine auf ihrer Website eine kurze Übersicht veröffentlicht (in englischer Sprache).
  • US-Forscher haben Männern mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen nach ihrem Sexualverhalten befragt, unter anderem auch zu Masturbation (Journal of Sexual Medicine, Dodge et al., 2016).
  • Auch die dänische Psychologin und Autorin Ann-Marlene Henning gibt Tipps zum Thema Selbstbefriedigung in ihrem Aufklärungsbuch Make Love.
  • Speziell für Frauen, die sich Anregungen holen möchten, ist die kostenpflichtige Website omgyes.com mit Erklärtexten, Grafiken und Videos empfehlenswert.
  • Was hat es mit der NoFap-Bewegung auf sich? Auf den Seiten der Community, die versucht, Pornografie und Masturbation zu vermeiden, gibt es mehr zu den Hintergründen. In vielen Medien wurden die NoFapper oftmals kritisch betrachtet.

Sie wollen wissen, warum wir überhaupt über Sex reden? Alles dazu und zu den Stimmen des Sexpodcasts Ist das normal? hören Sie hier. Falls Sie eine Frage oder Anregungen haben, schreiben Sie Melanie Büttner, Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm eine E-Mail an istdasnormal@zeit.de.

Alle Folgen und Quellen sind auf dieser Seite gesammelt.