Wenn die Wade ziept, der Kopf dröhnt, der Rücken schmerzt oder die Grippe an den Gliedern zerrt, nahm man früher Aspirin. Das hat sich geändert. Längst ist Ibu, kurz für Ibuprofen, die Lieblings-Kopfschmerztablette der Deutschen (siehe Grafik). Die Pille verspricht, dass wir ungehindert 90 Minuten auf dem Fußballfeld stehen können, den Kinoabend nicht absagen müssen oder auf der Arbeit funktionieren. Und das alles vermeintlich ohne große Nebenwirkungen. Nur: Stimmt das? Ist Ibu wirklich besser als Aspirin? Und nehmen wir nicht grundsätzlich zu viele Schmerzmittel?