Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zeitumstellung in der EU zwischen Winter- und Sommerzeit beenden. Nachdem die übergroße Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der Union sich dafür ausgesprochen habe, die Umstellung wieder abzuschaffen, werde das nun auch gemacht, sagte Juncker im ZDF-Morgenmagazin. "Das werden wir heute beschließen", sagte er zur laufenden Kommissionsklausur. Es wäre sinnlos, die Menschen erst zu einem Thema zu befragen und dann, wenn es einem nicht passe, dem nicht zu folgen. 

In der EU-Umfrage hatten sich mehr als 80 Prozent dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen. Die Mehrheit plädierte dafür, die Sommerzeit dauerhaft zu behalten. Etwa 4,6 Millionen Menschen beteiligten sich an der Onlineumfrage. Bemerkenswert war, dass von den Rückmeldungen mehr als drei Millionen aus Deutschland kamen.

Wenn die Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung der Zeitumstellung vorlegt, müssten EU-Parlament und EU-Staaten noch zustimmen. Die Regierungen einiger EU-Länder haben sich in dieser Frage bereits positioniert. Litauen, Estland und Lettland sprechen sich ebenso für eine Abschaffung der Zeitumstellung aus wie Finnland. Aus Deutschland ist keine Position bekannt. Ein FDP-Antrag im Bundestag für eine ganzjährig geltende Zeitregelung in der EU scheiterte im März – auch an der Ablehnung durch CDU, CSU und SPD. 

Statistiker äußert Zweifel an Aussagekraft

An der Aussagekraft der Onlinebefragung äußert der Statistik-Professor Walter Krämer seine Zweifel. "Dergleichen Umfragen sind immer mit ganz großer Vorsicht zu genießen", sagte Krämer der an der Technischen Universität Dortmund Statistik lehrt. Schließlich handele es sich nicht um eine repräsentative Umfrage mit zufällig ausgewählten Bürgern, erläuterte der Wissenschaftler.

Im Fall der Umfrage der EU-Kommission sei vielmehr davon auszugehen, "dass die Leute, denen das Thema wichtig ist, die sich ärgern, wenn die Uhr umgestellt wird, mitgemacht haben." Auch wegen der übermäßigen Beteiligung von Deutschen sei die Umfrage nicht repräsentativ für das Meinungsbild in den 28 EU-Staaten, gab Krämer zu bedenken. Außerdem seien bei der Onlinebefragung Menschen ausgeschlossen gewesen, die kein Internet nutzen.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980. Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktobersonntag wieder eine Stunde zurück. Eigentlich soll das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden. Der tatsächliche Nutzen ist umstritten. 

"Endless Summer - endlich!", schreibt Dagny Lüdemann, Leiterin der Ressorts Wissen und Digital bei ZEIT ONLINE. Die Langschläferin freut sich über die Abschaffung der Zeitumstellung. Doch die hat einen Haken. Lesen Sie hier ihre Analyse zur EU-Initiative.

Die Zeitumstellung abschaffen? Gute Idee, findet auch die Schlafforschung. Für immer Sommerzeit? Bitte nicht. Lesen Sie dazu den Hintergrund der Forscherin Barbara Knab.

Sommerzeit – abschaffen oder nicht? Lesen Sie hier noch einmal Argumente dafür und dagegen aus unserem Wissen-Ressort.