Schamhaar stört beim Oralsex – also ab damit! Doch steigt mit einer Komplettrasur das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken? Worauf ist beim Rasieren, Waxing und Epilieren zu achten? Welche Methode der Haarentfernung ist besonders schonend? Antworten auf diese Fragen hat die Sexualtherapeutin, Buchautorin und Ärztin am Klinikum rechts der Isar, Melanie Büttner. Weiter erklärt sie, wie eine getrimmte Scham die Lust steigern kann.

Hören Sie diese Folge des Sexpodcasts Ist das normal? direkt oben auf dieser Seite.

Mit der ZEIT-ONLINE-Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel spricht Büttner auch über eine seit Jahrhunderten andauernde Debatte: Infantilisiert die Intimrasur Frauen, wie mancher Medizinpsychologe sagt? Oder ist die Haarentfernung im Schambereich sogar ein Zeichen purer Emanzipation, weil sie die Vagina zur Schau stellt? Denn eine glatte Scham "ist eine Mode, die kommt und geht", sagt Büttner. "Haare galten stets nur an bestimmten Körperstellen als akzeptabel – vor allem für Frauen."

Weitere Informationen und Literaturtipps:

Sie wollen wissen, warum wir überhaupt über Sex reden? Alles dazu und zu den Stimmen des Sexpodcasts hören Sie hier.

Falls Sie eine Frage oder Anregungen haben, schreiben Sie Melanie Büttner, Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm eine E-Mail an istdasnormal@zeit.de. Oder stellen Sie Ihre Frage als Sprachnachricht. Nehmen Sie sich mit dem Smartphone auf und schicken Sie uns die Datei ebenfalls an die E-Mail-Adresse.

Alle Folgen und Quellen sind auf dieser Seite gesammelt.