Noch immer schwingt für viele bei Analsex etwas Schmutziges, Verbotenes mit. Gleichzeitig haben ihn Paare häufiger als noch vor ein paar Jahren – vollkommen egal, ob hetero, homo oder bi. Nur weil es einige machen und offen darüber sprechen, muss man es selbst nicht ebenfalls ausprobieren. Aber es ist zumindest ein guter Anlass, um in zwei Folgen des Sexpodcasts mehr darüber zu erfahren.

Die aktuelle Folge können Sie zu Beginn des Artikels direkt hören.

In dieser ersten Folge sprechen die Wissenschaftsredakteurin Alina Schadwinkel und Sexualtherapeutin Melanie Büttner darüber, was beim Analverkehr eigentlich für Erregung und Lust sorgt – ist er wirklich besser, weil er enger ist? Warum Flaschen oder Vasen sich nicht für den Anus eignen und wie spezielle Sextoys für größtmöglichen Spaß sorgen, auch darum geht es. Büttner erklärt zudem, ob und falls ja wie sich durch Analsex das Machtgefüge in einer Beziehung ändert. Und was zu tun ist, wenn doch mal was schiefgeht.

Noch ein wichtiger Hinweis: Die Informationen dieser Folge sind mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Sie ersetzen aber keineswegs ein persönliches ärztliches Gespräch. Wer gesundheitliche Fragen rund um das Thema Analsex hat, geht unbedingt zu dem Arzt oder der Ärztin des Vertrauens. Falls etwas schiefgeht, beispielsweise doch zu heftig gestoßen wurde und die Schmerzen nicht aufhören, dann suchen Sie bitte ebenfalls einen Arzt auf oder gehen Sie in die Notaufnahme.

Weitere Informationen:

Falls Sie eine Frage oder Anregungen haben, schreiben Sie Melanie Büttner, Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm eine E-Mail an istdasnormal@zeit.de. Oder stellen Sie Ihre Frage als Sprachnachricht. Nehmen Sie sich mit dem Smartphone auf und schicken Sie uns die Datei ebenfalls an die E-Mail-Adresse.

Alle Folgen und Quellen sind auf dieser Seite gesammelt.