Als US-Amerikaner, auch wenn man auf seiner Heimatuniversität recht erfolgreich gekickt hat, wird man in Europa, geschweige denn in Deutschland, im Land der fußballerischen Effizienz, nur müde von seinen Zuhörern belächelt, wenn man seine Meinung über Fußball kundtut. Äußert man noch die Meinung, dass die US-Jungs gute Chancen auf einen der vorderen Plätze bei der diesjährigen WM haben, wird man nur lächelnd angesehen. Sofort bekommt man solche Sprüche zu hören wie: "Der Ball ist rund und kein Ei. Ein Spiel dauert 90 Minuten, nicht 4 Quarter."

Was liegt also näher, als mir in meiner Umgebung einen wahren Experten des internationalen Fußballs zu suchen. Jemanden, der nicht nur in Europa seine Fußballschuhe geschnürt hat, sondern ebenso die internationalen Verhältnisse bestens kennt.

Andreas Kruse wird Ihnen aus der Sicht eines Fußball spielenden Germanisten meine vielleicht etwas ungelenk formulierten Beiträge zum Bau Ihres Fußball spielenden Roboters kommentieren.

Sein Fußballwissen wird auch noch an anderen Stellen benötigt, denn auch jeder Fußball spielende Roboter muss die Idee des Spiels Fußball vermittelt bekommen. Ohne diese würde unser kommender Spieler auf dem Spielfeld ideenlos umherirren.

Also: Der Coach hat das Wort!