Russland und Japan sind von starken Erdbeben erschüttert worden. Zunächst wackelte die Erde an der Ostküste Russlands , es erstreckte sich dann bis hin in den Norden Japans. Die US-Erdbebenwarte gab den Erdstoß mit einer Stärke von 7,3 an.

Es wurde keine Tsunami-Warnung herausgegeben und auch über Schäden und mögliche Opfer wurde nichts bekannt. In Russland ereignete sich das Beben den Angaben zufolge etwa 158 Kilometer von der Stadt Poronaisk entfernt in einer Tiefe von 625 Kilometern.

Das Japanische Meteorologische Institut berichtete, das Epizentrum des Bebens habe vor der Küste der Insel Hokkaido im Ochotskischen Meer gelegen. Das Beben habe sich in 590 Kilometer Tiefe ereignet.

Im März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 Japan erschüttert. Ein dadurch ausgelöster Tsunami traf die Ostküste der Hauptinsel Honshu und riss mehr als 15.800 Menschen in den Tod . Im Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi kam es zum GAU .