Wenn Elefanten miteinander kommunizieren, ist der Mensch meist außen vor: In freier Wildbahn verständigen sich die Säugetiere über Laute, die das menschliche Ohr kaum bis gar nicht mehr wahrnehmen kann. Sie bewegen sich in einem sehr niedrigen Frequenzbereich unterhalb von 20 Hertz . Wissenschaftler fragten sich bislang, wie Elefanten diese Infraschall-Sprache überhaupt nutzen können. Entstehen die Laute, wenn Luft durch Stimmlippen strömt, wie es beim Menschen und vielen anderen Säugern der Fall ist? Oder lassen die Dickhäuter ganz bestimmte Muskeln vibrieren, ähnlich wie Katzen es tun, die schnurren?

Die Theorie der schnurrenden Riesen scheint nun widerlegt zu sein. Zusammen mit einem Team aus internationalen Forschern hat Christian Herbst von der Universität Wien zeigen können: Elefanten unterhalten sich - wie Menschen - per Luftstrom. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher im Magazin Scienc e .

Sie untersuchten den Kehlkopf eines Elefanten, der im vergangenen Herbst im Berliner Zoo auf natürliche Weise gestorben war: "Wir steckten den Kehlkopf auf eine Röhre und bliesen angewärmte und befeuchtete Luft durch die Stimmlippen. Wir simulierten also im Labor eine Lunge", erläutert Herbst die komplexe Versuchsanordnung.

Die Stimmlippen sitzen im Kehlkopf und bestehen aus Stimmmuskel und Stimmband. Über ihre Anordnung und Spannung erzeugen sie Töne. "Wir wissen seit 150 Jahren, dass die Stimme beim Menschen im Kehlkopf erzeugt wird. Aber Tiere kann man dort schlecht endoskopisch untersuchen", sagt Herbst. Deshalb war die Frage beim größten an Land lebenden Säugetier immer noch offen. Bis jetzt.

Eine Hochgeschwindigkeits-Videokamera zeichnete schließlich auf, wie Luftströme die Stimmlippen im aufgebauten Kehlkopf des toten Dickhäuters bewegten. Zudem konnten die Forscher auch Audios der tieffrequenten Laute aufnehmen, die so entstanden waren. Die nun bekannte Frequenzspanne von Säugetieren, die via Stimmlippen kommunizieren, habe sich damit erweitert. Herbst und seine Kollegen folgern, dass sie von der Echolot nutzenden Fledermaus über den singenden Menschen bis hin zum Infraschall kommunizierenden Elefanten reicht.