Die Vereinten Nationen wollen wandernde Wildtiere besser schützen. Die Vertragsstaatenkonferenz der Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS) hat die Aufnahme von 32 Tierarten in die Schutzlisten der 120 Mitgliedsländer empfohlen. Die größte Untergruppe sind 21 Hai-, Rochen- und Sägefischarten. Am Sonntag soll abschließend abgestimmt werden. Überraschungen werden aber nicht mehr erwartet.

"Das war eine erfolgreiche Konferenz der Bonner Konvention, sowohl aus deutscher sowie aus internationaler Sicht", sagte der stellvertretende Leiter der Delegation des Bundesumweltministeriums, Gerhard Adams, in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Die Fortschritte im Vogelschutz, insbesondere der Blauracke sowie der Schutz von gefährdeten Fischarten seien Meilensteine des Artenschutzes.

Es wurde auch eine deutsche Initiative zum Schutz der Steppentiere in der Mongolei und deren Nachbarländern angenommen. Die Tiere sind besonders von Bergbau und ansteigender Abzäunung bedroht. Die Methoden zur Erschließung von Rohstoffen sollen jetzt westlichen Standards zur Artenerhaltung folgen.

Zudem wurde in Quito eine Empfehlung verabschiedet, um Bleimunition bei der Tierjagd und das Arzneimittel Diclofenac bei der Rinderbehandlung zu verbieten. Diese Stoffe in den Körpern toter Tiere hatten zu verbreitetem Geiersterben in Ländern wie Indien und Spanien geführt.

EU verhindert Ahndung von Verstößen

Keine Einigung gab es über den kontroversen Antrag des CMS-Sekretariats, Verfahren zur Ahndung der Nichteinhaltung der Schutzmaßnahmen auszuarbeiten. Dem stellte sich die Europäische Union entgegen. Als Kompromiss soll sich der ständige CMS-Ausschuss mit der Frage befassen und seine Schlussfolgerungen der nächsten Konferenz 2017 vorstellen.

Vertreter von Naturschutzorganisationen kritisierten die Vertagung der Entscheidung als eine verlorene Gelegenheit, die Ziele der Konvention zu erreichen. Die Verschlossenheit der EU habe "ein falsches Zeichen der Öffentlichkeit gegenüber gesetzt", sagte Nicolas Entrup von Ocean Care, der als Sprecher einer Koalition von Artenschutzgruppen auf der Konferenz auftrat.

Der EU mangele es an Transparenz in ihren Entscheidungsverfahren, die hinter verschlossenen Türen getroffen würden, sagte Entrup nach Abschluss der Debatten. Vielmehr nehme die EU Rücksicht auf die Interessen von Mitgliedsstaaten, die zum Beispiel der Erdölerschließung Priorität geben, und unterstütze den kleinsten gemeinsamen Nenner als eigenen Standpunkt.