Nach dem Einsatz eines Insektizids sind in den USA mehrere Millionen Bienen gestorben. Das Mittel war bereits am Sonntag vergangener Woche im US-Bundesstaat South Carolina versprüht worden, um Stechmücken zu töten, die das Zika-Virus übertragen können. Nach dem Einsatz hätten mehrere Imker in der Region von verendeten Bienenstämmen berichtet, sagte der Verwaltungschef des Dorchester Countys. 

Allein eine Imkerei in der Stadt Summerville hat 2,5 Millionen Bienen verloren, berichtet der Fernsehsender WCSC. Die Inhaberin schrieb auf ihrer Facebook-Seite, der Insektizid-Einsatz habe ihren Familienbetrieb zerstört.

Die Behörden hatten die Aktion angeordnet, nachdem in dem County vier Zika-Fälle registriert worden waren. Die Infektion hat bei Erwachsenen meist keine schwerwiegenden Folgen. Bei Schwangeren kann es aber dazu führen, dass Babys mit Mikrozephalie geboren werden. Die Kinder haben dabei einen ungewöhnlich kleinen Kopf, was zu schweren Entwicklungsschäden führen kann.

Versprüht wurde das Insektizid Naled, das in den USA seit 1959 als Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt wird. In der EU ist das Gift wegen seiner Umwelt- und Gesundheitsrisiken seit 2012 verboten. Die US-Seuchenbekämpfungsbehörde CDC empfiehlt hingegen lediglich, es korrekt und sparsam anzuwenden.