Führende deutsche Bienenforscher bestreiten, dass es in Deutschland ein Bienensterben gibt. "Die Honigbiene wird das letzte Insekt sein, das ausstirbt", sagt der Bienenforscher Peter Rosenkranz dem ZEITmagazin. Dem Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim zufolge wird die Biene nicht bedroht sein, solange es Imker gibt.

Zwar verendeten im Winter immer wieder Bienenvölker an den Folgen des Befalls mit der Varroamilbe – doch die meisten der Völker seien damit infiziert. Dass die tatsächlichen Verluste in den vergangenen Jahren zugenommen hätten, ist nach Daten des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen "statistisch nicht gesichert".

Auch die Bedrohung der Wildbienen schätzen deutsche Forscher weniger dramatisch ein, als häufig angenommen wird. So stünden zwar die Hälfte aller Wildbienenarten auf der Roten Liste, doch von einem Bienensterben könne man auch hier nicht sprechen, sagt der Wildbienenforscher Robert Paxton von der Universität Halle. Dennoch müsse man damit rechnen, dass in den nächsten 25 Jahren ein Drittel der knapp 600 Wildbienenarten in Deutschland ausstirbt – "wenn wir die ständige Intensivierung der Landnutzung nicht ändern", sagt Paxton.

Damit stellen sich die Bienenforscher gegen die von anderen Experten vertretene Auffassung, wonach die Art in wenigen Jahren ausgestorben sein könnte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte im Bundestag vor dem Bienensterben, das stellvertretend für den nötigen Schutz der Artenvielfalt stehe. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) rief zum Weltbienentag am 20. Mai alle Ministerien auf, auf ihren Dächern Bienenstöcke aufzustellen.