Die Echse Megachirella wachtleri ist winzig – aber von großer Bedeutung. Das Reptil lebte vor rund 240 Millionen Jahren in den norditalienischen Dolomiten. Wie die Analyse eines internationalen Forscherteams im Magazin Nature nun zeigt, handelt sich bei dem Fossil um ein Schuppenkriechtier (Simões et al., 2018).* Bisher nahm man an, dass diese Reptiliengruppe mehr als 70 Millionen Jahre später entstand. Nun zeigt sich, dass es die Vorfahren von Schlangen, Geckos und Eidechsen mindestens schon zu Lebzeiten der Dinosaurier gab; gar vor den Stars der Urzeit, wie die Daten vermuten lassen.

"Die Ergebnisse verändern unseren Blick auf den Ursprung einer der vielfältigsten Gruppen von Wirbeltieren auf unserem Planeten", sagt Tiago Simões, Hauptautor der Studie. Mit seinem Team hat der Biologe einen Megachirella-Schädelknochen untersucht, den Paläontologen bereits vor 20 Jahren im Sand- und Kalkstein der norditalienischen Dolomiten entdeckt hatten. Bisher galt, das uralte Stück gehöre zur Übergruppe der Schuppenechsen (Lepidosauria) – mehr Informationen vermochten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dem Fossil bislang nicht zu entlocken.

Keine Schuppenechse, sondern ein Schuppenkriechtier

Simões' Forschergruppe weiß es nun genauer. Die Gruppe hat ein detailliertes 3D-Modell der Echse erstellt und die Schädelknochen rekonstruiert. Die damit sichtbaren Merkmale, insbesondere das dreistrahlige Schuppenbein, ordnen die Urechse eindeutig den Schuppenkriechtieren (Squamata) zu.

Das Team schätzt, der Ursprung von Megachirella wachtleri liege bereits vor dem Massenaussterben der Perm-Trias-Grenze vor 252 Millionen Jahren. "Im Ökosystem der Trias-Zeit hatten sie also höchstwahrscheinlich eine ebenso entscheidende Rolle wie ihre berühmten, entfernten Verwandten, die Dinosaurier", sagt Simões.

Mit der Neueinordnung von Megachirella wachtleri wird es erstmals möglich, nachzuvollziehen, wie Schlangen und Echsen zu Beginn ihrer Evolution aussahen. Auch ist laut Simões nun klar, dass die Tiere über einen deutlich längeren Zeitraum zu dem wurden, was sie heute sind. Zur Gruppe der Schuppenkriechtiere gehören nach jetziger Kenntnis weltweit mehr als 10.000 Spezies.

*Anm. d. Red.: In einer früheren Fassung hieß es, der Schädel wäre neu datiert worden. Wir haben dies korrigiert.