Seit Jahrtausenden formt die Menschheit die Natur nach ihren Bedürfnissen: Sie reißt die Erde auf, speist Öl in Flüsse, lässt Wasser verdunsten. Das Zeitalter des Menschen hat längst begonnen, davon ist auch der kanadische Fotograf Edward Burtynsky überzeugt. Um zu dokumentieren, wie harsch die Eingriffe sind, hat er mit Jennifer Baichwal und Nicholas de Pencier den Planeten fotografiert und gefilmt. Ihre Aufnahmen sind derzeit im Projekt Anthropocene in der National Gallery of Canada in Ottawa zu sehen, ab Frühjahr 2019 im italienischen Bologna.