Der diesjährige Sommer war laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) der zweitheißeste in Deutschland seit Beginn regelmäßiger Messungen im Jahr 1881. 19,3 Grad Celsius ergab der bundesweite Temperaturdurchschnitt dieses Jahr. Einzig der Sommer 2003 war mit einem Durchschnittswert von 19,7 Grad heißer.

Mit 130 Litern pro Quadratmeter Niederschlägen war der Sommer 2018 zudem der zweittrockenste in Deutschland, der je registriert wurde. Lediglich im Jahr 1911 fiel weniger Regen, damals waren es 124 Liter pro Quadratmeter. Das Regensoll in der Zeit von Juni bis August beträgt in Deutschland eigentlich 239 Liter pro Quadratmeter und ist damit fast doppelt so hoch wie die in diesem Sommer gemessenen Werte.

Der Sommer gehört mit etwa 770 Sonnenstunden zudem zu den drei sonnenscheinreichsten seit Beginn der Messungen 1951. Am längsten schien die Sonne in diesem Sommer über Rügen und Umgebung, dort waren es teilweise über 900 Stunden.

Heiß in Berlin, kühl in Schleswig-Holstein

Die wärmsten deutschen Bundesländer waren Berlin (20,8 Grad Celsius) und Brandenburg (20,3 Grad), dort wurden mit 825 beziehungsweise 830 Sonnenstunden neue Rekordmarken bei der Sonnenscheindauer für diese Länder gemessen. Das kühlste Bundesland war Schleswig-Holstein (18,4 Grad), gefolgt von Bayern (18,9 Grad), wo mit 210 Litern pro Quadratmeter die deutschlandweit meisten Niederschläge fielen.

In Hessen (19,6 Grad) lag die Temperatur mit 3,4 Grad besonders weit über dem Normalwert. Dort wurde mit 90 Litern pro Quadratmeter Niederschlag auch der alte Negativrekord von 1911 gebrochen – noch in keinem Sommer seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen fiel in Hessen derart wenig Regen. In den östlichen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern wurden ebenfalls Höchstwerte gemessen, die etwa bei der Temperatur über den Werten für die jeweiligen Länder im bisherigen Rekordsommer 2003 lagen. Der heißeste Ort Deutschlands lag in diesem Sommer dann auch in Sachsen-Anhalt: In Bernburg an der Saale stieg die Temperatur am 31. Juli auf 39,5 Grad Celsius.

Ausführliche Schwerpunkte zur Dürre in Deutschland und zur globalen Erderwärmung lesen Sie hier.