Herr Herrmann, was fällt Ihnen spontan zum Thema Mineralwasser und Kochen ein?

Alexander Herrmann: Dazu fallen mir sofort die klassischen und berühmten Vichy-Karotten ein. Denn nicht nur geschmacklich hat das Mineralwasser die Karotte unterstützt, sondern vor allem haben laut Überlieferung die Mineralien zur farblichen Leuchtwirkung der Karotten beigetragen.

Wo und wofür benutzen Sie selbst Mineralwasser – außer zum Trinken?

Alexander Herrmann:
Neben dem Auflockern von Kuchen verwende ich Mineralwasser gerne zum Aufpeppen von Saucen oder Salatdressings. Natürlich könnte man hier auch einen Schuss Champagner oder Sekt verwenden.

Aber Sie ziehen Mineralwasser vor? Warum?

Alexander Herrmann: Weil der Eigengeschmack durch das Mineralwasser unverfälschter bleibt und die gewünschte erfrischende Wirkung dennoch erzielt wird.

Und um das auszuprobieren, haben Sie uns ein Rezept aus Ihrer Küche mitgebracht.

Alexander Herrmann: Ja, eine Spinat-Kräuter-Suppe mit gehobelten Steinpilzen. Mein ganz persönlicher Tipp: Geben Sie zum Schluss etwas Meersalz und einen kleinen Schuss Olivenöl auf die Steinpilze. Das rundet den Geschmack ab.

Spinat-Kräuter-Suppe mit gehobelten Steinpilzen

Zutaten für vier Personen:
100 g junge Spinatblätter
50 g Kerbel
50 g Brunnenkresse
50 g Blattpetersilie
2 Schalotten, in Würfel geschnitten
2 EL Butter
½ Knoblauchzehe
300 ml Brühe (Geflügel oder Gemüse)
200 ml Mineralwasser
200 ml Sahne
2–3 feste mittelgroße Steinpilze (ersatzweise auch Champignons)
1 Scheibe Toastbrot

Den Spinat und die Kräuter gründlich waschen und von den Stielen zupfen. In einem Topf die Schalottenwürfel und den Knoblauch mit einem Esslöffel Butter anschwitzen, nun den Spinat sowie die Kräuter hinzugeben, kurz mitbraten, mit 150 ml Mineralwasser und der Brühe ablöschen, ca. drei bis vier Minuten leicht köcheln lassen, die Sahne hinzugeben, erneut aufkochen, mit Hilfe eines Mixstabes oder Mixers fein pürieren, anschließend durch ein Sieb zurück in den Topf gießen und mit Salz und Pfeffer (evtl. ein paar Spritzern Zitronensaft) abschmecken.

Das Toastbrot entrinden, in Würfel schneiden, mit etwas Butter goldbraun braten, zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp geben und warm halten.

Die Suppe erneut aufkochen, das restliche Mineralwasser sowie eine kalte Butterflocke mit dem Mixstab schaumig untermixen, auf vier tiefe Teller verteilen, mit den Croutons bestreuen und mit Hilfe eines Trüffelhobels die Steinpilze auf die heiße Suppe hobeln. Guten Appetit!

Quelle: Markus Del Monego: Wasser. Trinkgenuss für jeden Tag. Königswinter: Heel-Verlag, 2003.