Überlegen Sie einmal, wie Sie sich verhalten, wenn Sie sich gestresst fühlen. Womöglich rauchen Sie eine Zigarette nach der anderen oder stopfen Süßigkeiten wahllos in sich hinein. Vielleicht giften Sie aber auch den nächstbesten Kollegen an, der für Ihre Situation eigentlich gar nichts kann.
Andererseits gehört es mittlerweile zum guten Ton, immer und überall "im Stress" zu sein oder keine Zeit zu haben. "Wer nicht lernt, angemessen mit Stresssituationen umzugehen, kann krank werden", meint York Scheller, Diplom-Psychologe bei der Techniker Krankenkasse.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält Stress sogar für die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts. Eine sinnvolle Stressbewältigungsstrategie ist das Erlernen

von Entspannungstechniken, die gezielt und systematisch am Organismus ansetzen und auf wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen basieren. Gute Entspannungstechniken wie das Autogene Training oder die Progressive Muskelentspannung führen dazu, dass
Sie sich nicht mehr so schnell aufregen,Sie belastbarer werden,bereits bestehende psychosomatische Beschwerden wie Spannungskopfschmerzen, Herz- und Kreislaufstörungen weniger werden.
Lesen Sie, welche Entspannungstechniken wirklich effektiv sind. Machen Sie auch den Test, wie gestresst Sie wirklich sind. "