"Einen stinknormalen Kaffee, bitte!"

… grummelt der junge Mann am Anfang der Schlange. Angriffslustig mustert er die Bedienung hinter dem Tresen. Die lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. "Tageskaffee oder verlängerter Espresso?" fragt sie höflich. "Mir wurscht, wie das alles heißt. Einen Kaffee!" - Mit stoischer Miene gießt die - Studentin? Verkannte Künstlerin? Derzeit engagementlose Schauspielerin? - schwarzen Kaffee aus einer Thermoskanne in die Tasse und stellt sie dem Sonderling hin. "Mit Milch!", verlangt der empört. Die Bedienung streicht sich in Zeitlupe eine Haarsträhne aus der Stirn und rollt genervt mit den Augen, während sie eine neue Milchpackung öffnet. Fieberhaft studiere ich die vier Quadratmeter große Karte an der Wand, um meine Bestellung möglichst schnell und einfach über die Bühne zu bringen.