Am 29. August 2018 protestiert Esther Muinjangue, Professorin an der Universität Windhuk und Vorsitzende der Ovaherero Genocide Foundation, vor dem Französischen Dom in Berlin. In der Kirche feiert eine Delegation der Regierung ihres Heimatlandes Namibia mit Vertretern der deutschen Regierung einen Gedenkgottesdienst, der an die Kolonialherrschaft und die Verbrechen in "Südwest" erinnern soll. Anschließend werden 27 Schädel, außerdem Knochen und präparierte Haut übergeben, die nach dem Krieg gegen die Herero und Nama nach Deutschland gebracht worden waren. Eine Entschuldigung oder die Zusage von Entschädigungen gibt es nicht.