Als Eva Reinhold am letzten Juni-Wochenende des Jahres 1976 im gerade eröffneten Palast der Republik tanzen geht, ahnt sie nicht, dass dieser Abend ihre ganz persönliche Wende einläuten wird. Die 21-Jährige studiert in Ost-Berlin Medizin, hat mit einer Freundin eine Karte für den großen FDJ-Ball ergattert und lernt am späten Abend einen jungen Mann kennen. "Mir war schnell klar, das ist ein Westler", erinnert sie sich. Denn Norbert fragt sie nach ihrem Semester. Im Osten aber sagt man damals Studienjahr. Eine knappe halbe Stunde verbringen Eva Reinhold und Norbert Keller miteinander, um Mitternacht muss der Tagestourist zurück in West-Berlin sein. Aber da haben sie sich schon für den nächsten Montag verabredet – und beginnen so eine Beziehung, die Eva Reinhold über eine außergewöhnliche Flucht schließlich nach Hamburg führen wird, wo sie bis heute lebt und als Ärztin arbeitet.