Kochen für Freunde Probier's mal mit Gemütlichkeit

© Andreas Lux
"Beach body" – auch dieses Jahr leider wieder ohne uns. Wir braten Lammkoteletts, essen jede Menge Kartoffeln, und zum Abschluss gibt es zuckersüße Kohlenhydrate. Und dafür strengen wir uns natürlich nicht an. Von
ZEITmagazin Nr. 17/2014

Vorspeise: Grüner Spargel aus dem Ofen

Zutaten — 1,2 Kilo grüner Spargel, 100 g geriebener Parmesan, 3 EL Semmelbrösel

Vom Spargel werden die Enden großzügig abgeschnitten. Wenn Sie so viel Abschnitt haben, dass Sie glauben, Ihre sparsame Mutter würde böse mit Ihnen werden, könnte sie das sehen – dann liegen Sie richtig. Der Spargel wird, wie er ist, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im Ofen gegart, und zwar bei 190 Grad für ungefähr 20 Minuten. Dann gibt man etwas geriebenen Parmesan und ein paar Semmelbrösel drauf und lässt das Blech noch weitere 5 Minuten im Ofen.

Hauptspeise: Lammkoteletts mit Auberginenmus und gebratenen Frühlingszwiebeln

Zutaten — 1 kg Lammkoteletts (inklusive Knochen), Olivenöl, Salz, Pfeffer — 3 Auberginen, 2 Zehen vom frischen Knoblauch, etwas Zitronensaft, 3 EL gehackte Petersilie — 3 Bund Frühlingszwiebeln, etwas Butter, 1 Prise Zucker — 1 kg neue Kartoffeln

Aus nicht erforschten Gründen braten viele Männer gern Fleisch. Überlassen Sie das Braten der Koteletts also einem Ihrer Gäste. Beschränken Sie sich darauf, hinterher den Fettfilm von den Küchenschränken zu wischen. Sie können auch die Kartoffeln kochen.

Es gibt ja außerdem noch ein Auberginenmus dazu. Das kann schon am Nachmittag zubereitet werden. Die Auberginen werden im Ganzen in einer Auflaufform im Ofen gebacken, bei 200 bis 220 Grad dauert das ungefähr 30 Minuten. Die Auberginen müssen vorher mit einer Gabel eingestochen werden, sonst explodieren sie, lustige Anekdote, aber dann müssen Sie noch mehr putzen. Mit einem Löffel das weich gekochte Fruchtfleisch aus der Schale kratzen, eventuell mit der Gabel zerkleinern. Würzen mit nichts als Olivenöl, klein geschnittenem Knoblauch, Petersilie und etwas Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer.

Die Frühlingszwiebeln der Länge nach halbieren oder vierteln, je nach Größe. Butter und Olivenöl in der Pfanne zerlassen, darin die Frühlingszwiebeln braten. Wenn sie fast gar sind, eine Prise Zucker dazugeben sowie Salz und Pfeffer. Die Zwiebeln können etwas braune Farbe annehmen.

Dessert: Zitronentarte – für 6 bis 8 Personen

Zutaten — Für den Teig: 50 g Zucker, 100 g Butter, 150 g Mehl, 1 Eigelb, Backerbsen (oder andere getrocknete Hülsenfrüchte) — Für die Zitronencreme: 200 g Zucker, 2 Eigelb, 2 ganze Eier, Saft von 2 Zitronen, Abrieb von 3 Zitronen, 80 g Butter. Für das Baiser: 3 Eiweiß, 150 g Zucker

Während Sie am Nachmittag den Teig kneten, freuen Sie sich auf den Moment, wenn Sie die Tarte auf den Tisch stellen: später am Abend müssen Sie dann nichts mehr tun. Schade, dass die Gäste sich jetzt in die Haare kriegen. Sie waren unvorsichtig bei der Zusammenstellung der Tischgesellschaft, unter Ihren Gäste sind Menschen mit hohen moralischen Ansprüchen an sich und ihre Umwelt, wie Eigenheimbesitzer, die Die Linke wählen – sie haben stets ein paar vorwurfsvolle Thesen im Gepäck; auch immer etwas mitzuteilen haben Menschen mit Neigung zu Verschwörungstheorien. Früher sollte man bei Essenseinladungen nur Small Talk machen. Aber dieses Land hat inzwischen Hunderttausende Scheidungskinder produziert: Der Streit gehört zum Essen wie einst das Tischgebet. Nehmen Sie es nicht persönlich, es hat nichts mit Ihrer Tarte zu tun, die ist fabelhaft.

Ei, Butter und Zucker schaumig schlagen, Mehl dazu, von Hand durchkneten, aber nicht zu lange. Teig in Folie wickeln, eine knappe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In eine gefettete Springform (Durchmesser 28 cm) drücken, Ränder formen. Teig ein paar Mal einstechen. Backpapier auf den Teig legen, mit Backerbsen beschweren, 30 Minuten bei 150 Grad Umluft vorbacken. Für die Creme alle Zutaten bis auf die Butter in einem Topf vermengen, langsam unter Rühren erhitzen, nicht zum Kochen bringen. Wenn die Masse cremig ist, vom Herd nehmen, zerlassene Butter einrühren. Creme auf den vorgebackenen Teig geben, eine weitere halbe Stunde backen. Für den Baiserdeckel Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, sodass sich ein Rund mit dem Durchmesser der Springform ergibt. Bei 120 Grad eine Stunde im Ofen trocken backen. Auskühlen lassen, auf die Tarte geben, das Baiser darf dabei zu Bruch gehen.

Kommentare

40 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Aus nicht erforschten Gründen lesen ausschließlich Frauen ...

Rezeptvorschläge ? Oder wie soll ich als Mann die Aussage:

"Aus nicht erforschten Gründen braten viele Männer gern Fleisch. Überlassen Sie das Braten der Koteletts also einem Ihrer Gäste."

auffassen ?

Ach was soll's ich, brate selber und lade mir dazu ein paar hübsche Damen ein. Dann wird's auch was mit dem après Lamm ;-)