Die großen Fragen der Liebe Ist sie zu rational?

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Hier beantwortet er jede Woche eine große Frage der Liebe.
Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 17/2014

Die Frage: Vera und Fritz haben sich im Hörsaal kennengelernt, sie saßen in einer Vorlesung über die Grundlagen der Infinitesimalrechnung nebeneinander. Vera studiert Mathematik, Fritz brauchte den Schein für sein Diplom in Maschinenbau. Beide haben sich auf Anhieb gut verstanden und einander auch den Eltern vorgestellt: Veras Vater ist Professor, ihre Mutter Anwältin; die Eltern von Fritz arbeiten beide als Ärzte. Nach zwei Jahren bemerkt Vera, dass Fritz oft abweisend und einsilbig ist. Sie will wissen, was ihm fehlt. Fritz druckst herum und sagt schließlich: "Ich bin ja selber so rational, ein Techniker, und du, du bist auch so rational. Ich weiß nicht, ob das mit uns gut geht. Du hast zu wenig Emotionen, ich spüre dich nicht!" Vera würde am liebsten auf ihn losgehen oder fortlaufen.

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Die grossen Fragen der Liebe

Ich kann weder mit der Fallbeschreibung, noch mit der folgenden Antwort wirklich etwas anfangen. Dient die Analyse ausschließlich nur der Provokation?

Zivilisierte Menschen haben also Probleme, die unzivilisierte Menschen nicht haben ? –Aha. Wer hat denn hier überhaupt ein Problem mit wem ? Hätte Fritz weniger Problem, wenn sein Vater Lagerist und seine Mutter Floristin wäre ? – etwas unzivilisierteres ist mir leider nicht eingefallen.

Der Charakter und das Sternzeichen

In der Kolumne wurde von Emotionen - also Herz, und Rationalität - also Geist gesprochen. Beide sind natürlich unvereinbar, wenn Werther sagt: "Ach, was ich weiß, kann jeder wissen - mein Herz habe ich allein." Die Mathematikerin und der Ingenieur. Sie könnten sich über Zahlenmystik oder das Drehmoment unterhalten und sich am Durst nach Erkenntnis ergötzen, vielleicht in einen Rausch verfallen und mit einer Flasche köstlichen Wein in ganz neue Dimensionen gelangen, die dem "einfachen Mann" leider versagt bleiben...Aber vergessen wir nicht die Kraft des Charakters und nicht zuletzt, das Sternzeichen und die möglichen "unmöglichen" Kombination aus diesen! Am Ende: wenn Liebe, dann Liebe!

"Vera würde am liebsten auf ihn losgehen oder fortlaufen."

Dann würde sie doch mal Emotionen zeigen. Vielleicht wäre das genau das Richtige. Vielleicht würde Fritz aber auch hinterher die Vorteile ihrer Rationalität zu schätzen wissen. Das können die beiden erst wissen, wenn sie es ausprobieren.

Wahrscheinlich ist dieses "am liebsten" und dann doch nicht machen, aber genau symptomatisch für ihren Zustand: Gefühle verstecken und nicht rauslassen. Sich immer voll "unter Kontrolle" haben. Ich kann Fritz voll verstehen, dass er damit ein Problem hat. Aber was hilft meckern. Er kann ja auch selbst anfangen, Emotionen zu zeigen. - Und ihr damit auch das Gefühl geben, dass sie Gefühle zeigen darf, ihr zeigen, dass er Verständnis dafür hat und dass es normal ist.