Die großen Fragen der Liebe Muss er sie in ihrem Kinderwunsch unterstützen?

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Der Tod ihres Vaters hat Maria tiefgreifend verändert. Sie ist nicht nur mit ihrer eigenen Endlichkeit konfrontiert, sondern auch mit einem unwiederbringlichen Verlust. Dass sie gegen diese Attacke auf ihre Vitalität und ihr Selbstgefühl das Projekt entwickelt, einen Sohn zu haben, lässt sich nachvollziehen. Klaus ist vielleicht auch deshalb so gekränkt, weil er während der Pflege des Vaters zurückstehen und Maria mit einem Rivalen teilen musste. Er sollte sich vergegenwärtigen, dass er nicht die Wahl hat zwischen Babystress und Wanderferien zu viert, sondern zwischen einer resignierten Maria und einer Partnerin, die mit ihm ein Lebensprojekt sucht. Er sollte verhandeln: erst der Urlaub zu viert, dann, wenn Maria bei ihrer Absicht bleibt, noch zwei Versuche beim Gynäkologen.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren