Stilkolumne Punktlandung

© Peter Langer
Aus der Serie: Stilkolumne ZEITmagazin Nr. 23/2014

Männer wollen alles auf den Punkt bringen, einen Standpunkt haben, Punkte machen. Aber den Punkt zu tragen – das fällt ihnen schwer. Weil Punktmuster auffällig und verspielt sind, ordnet man sie vor allem Frauen zu. Bei Pünktchen denkt man zuerst an Kleider im Stil der Ligne Vivante von Dior oder gepunktete Regenmäntel, wie Mädchen sie gern tragen. Punkte sind niedlich und lustig. Und daher nur für Männer geeignet, die gerne auch etwas verspielter wirken wollen. Aber wer will das schon.

Allenfalls der kleine Punkt, das Pünktchen, ist dem Mann zuzumuten – und in dieser Saison weit verbreitet. Bei Hermès kommt die dunkelblau-weiß gepunktete Hose. Den Punkt als geprägtes Ornament findet man dagegen bei den Anzügen von Dolce & Gabbana. Wer noch mehr wagen will, sollte sich bei John Galliano umschauen. Dort sind die Punkte größer und offensichtlicher. Gallianos Kollektion ist durchgängig in leuchtenden Farben gehalten, auf denen sich schwarze Punkte deutlich absetzen.

Wer Punkte trägt, muss Spaß daran haben aufzufallen. Aber das muss ja nichts Schlechtes sein. Bob Dylan trug auf dem Cover seines Albums Just like Tom ein grünes Hemd mit großen weißen Punkten. Mit mürrischem Zug um den Mund und schwarzer Sonnenbrille sieht er damit verdammt unniedlich aus. Der Wrestler Dusty Rhodes trug in seinen gefährlichsten Zeiten ein schwarzes Leibchen mit fetten gelben Punkten. Erst sahen seine Gegner Punkte, dann Sternchen.

Es kommt also nur auf Motivation und Selbstbewusstsein an, wenn man sich in gepunktete Kleidung wirft. Schließlich sind Punkte auch in der Natur weit verbreitet. Viele Fische etwa tragen Punktmuster, damit ein eventueller Beutegreifer nicht so einfach herausfindet, wo das Auge des Opfers und damit der Kopf ist. Schmetterlinge wie das Tagpfauenauge tragen große Punkte auf den Flügeln, damit Angreifer diese für große Augen eines großen Tieres halten und lieber fernbleiben. Und auch richtig große Tiere gehen gepunktet durch die Welt, wie etwa Leoparden, Geparden oder der Jaguar. Ihr Punktmuster hilft ihnen dabei, ihre Körpersilhouette optisch in der Umgebung aufzulösen.

Auch das wäre ein sehr wünschenswerter Effekt für so manchen Herrn.

Foto: Hose mit Punkt-Kästchen-Muster von Hermès, 630 Euro

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Fotos von Bob Dylan mit gepunktetem Hemd gibt es viele, u.a. auf dem Cover des Albums "MTV unplugged". Alben gibt es von ihm auch viele, aber keines, das "Just like Tom" heißt". Einen Song namnes "Just Like Tom Thumb's Blues" wiederum gibt es, nämlich auf seinem Album "Highway 61 Revisited", aber auf dem Cover trägt er kein gepunktetes Hemd, sondern eine grottenhäßliche Jacke...