© Jason Lowe

Wochenmarkt Trennkost für Profis

Von der Tradition der Mittelmeerküche profitieren und nichts neu erfinden müssen, um gut zu essen: Wer eine Tagliata zubereitet, kann sich einfach freuen. Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 27/2014

Dies ist streng genommen kein Rezept, sondern nur eine Erinnerung daran, dass gebratenes Fleisch und Salat sehr gut zusammenpassen. Der eine oder andere, der schon zu viele Salate mit Putenbruststreifen gegessen hat, weiß das vielleicht nicht mehr. Vergessen Sie die Puten, braten Sie stattdessen ein Rindersteak, am besten ein Entrecôte und am besten so, dass es innen noch blutig ist. Schneiden Sie es in Scheiben, servieren Sie dazu dezent angemachte Rucolablätter, wie sie jetzt in großen Büscheln auf dem Markt erhältlich sind. Nennen Sie das Ganze Tagliata, wie die Italiener es tun, und freuen Sie sich, dass Sie von der Tradition der Mittelmeerküche profitieren dürfen und eigentlich nichts neu erfinden müssen, um gut zu essen.

Weil das Fleisch bei diesem Gericht eine wichtige Zutat ist, wäre dies ein guter Moment, in sich zu gehen und sich zu fragen: Wie viel ist ein Stück Fleisch mir wert? Wer es noch nicht ausprobiert hat, könnte jetzt in Weidefleisch investieren. Das ist nicht Biofleisch, sondern Fleisch von Rindern, die Gras und Heu und kein (oder nur wenig) Kraftfutter fressen. So ein Entrecôte kostet deutlich mehr als das, was Supermärkte anbieten. Aber es schmeckt besser: Wenn Sie Glück haben, schmeckt es so gut, dass Sie sich noch am nächsten Tag an das Aroma erinnern können. Weidefleisch liefert außerdem wertvolle Nährstoffe, die in Kraftfutterfleisch nicht enthalten sind. Und es musste kein Regenwald dafür gerodet werden.

Das Steak sollte, wie Sie vielleicht wissen, Zimmertemperatur haben, wenn es in die Pfanne kommt. Die Pfanne ist nicht beschichtet, sondern gusseisern oder aus Edelstahl. Das Öl, das Sie darin erhitzen, ist sehr heiß, wenn Sie das Entrecôte hineingeben. Pro Zentimeter Dicke eine Minute auf jeder Seite braten. Salzen und pfeffern. Der Rucolasalat wird mit Balsamico, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl angemacht. Parmesan darüberhobeln und mit dem aufgeschnittenen Entrecôte servieren.

Tagliata (für 2 Personen)

Zutaten – 2 Entrecôtes, Öl zum Braten, 3 Handvoll Rucola, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Zitronensaft, Balsamico, etwas Parmesan

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Lustig, gerade eben gab es einen leckeren Ruccola-Karottensalat. Als Beilagen habe ich mir zwei Medaillons vom Schweinefilet gebraten, meine Frau hatte eine frisch geräucherte Forelle, die ich vom Hock der Fischerzunft mitgebracht habe, wo ich ein paar Fotos machen sollte. Zu einem solchn Gaumenschmaus braucht es dann keine weiteren Beilagen mehr. Leider spielt das Wetter nicht mit, es hat aber trotz Nieselregen und tief hängenden Wolken gut geschmeckt.