Deutschlandkarte: Kita-Namen

Aus der Serie: Deutschlandkarte ZEITmagazin Nr. 28/2014

Grundschulen heißen oft nach dem Ort oder Stadtteil, in dem sie stehen, oder nach einem berühmten Pädagogen. Kitas haben eine etwas jüngere Klientel, und so ist es Sitte, sie kindgerecht zu benennen. Als besonders kindgerecht, das zeigt unsere Statistik, gelten erwünschte Naturereignisse wie der Regenbogen oder der Sonnenschein (eine Kita Blitz und Donner hat sich nicht gefunden). Vielleicht ist der Regenbogen so populär, weil er leicht gemalt werden kann. Die Pusteblume ist eine kindgerechte Pflanze, weil sie so schnell erkannt wird und ihre Samen so schön weggepustet werden können. Interessant ist es, sich die Ost-West-Verteilung der Namen anzugucken: Sonnenschein, Spatzennest, Zwergenland und Kinderland sind Ostnamen, die Arche Noah, bekannt aus der Bibel, ist ein Westname. Die Kita Kunterbunt gibt es in Ost und West ungefähr gleich oft. Erst wenn die Villa davorsteht, weiß man, dass man eher im Westen ist. Vielleicht ist dort Pippi Langstrumpf beliebter oder aber die Villa als solche.

Recherche: Dennis Deuermeier; Geografische Verortung: Lutum+Tappert


Kommentare

1 Kommentar Kommentieren