Deutschlandkarte "Land der …"-Slogans

Aus der Serie: Deutschlandkarte ZEITmagazin Nr. 31/2014

Der Genitiv klingt oft ganz gut. Herr der Ringe, Ring der Nibelungen, Ritter der Tafelrunde sind Titel, die man sich auch wegen des Genitivs gut merken kann. Niemand käme also auf die Idee, das eigene Land als Bierland zu bewerben, das klingt nach Sauferei. Aber Land der Biere, das klingt beinahe erhaben. Solche Ländernamen gibt es viele. Besonders beliebt ist die Kombination mit der Zahl 1.000. Sie steht für "sehr, sehr viele" – nachzählen und sich ärgern, wenn es nur 831 sind, sollte man besser nicht. Wer keine Seen hat, der beruft sich auf seine tausend Teiche, den Slogan gibt es zweimal ebenso wie die tausend Biere und tausend Hügel. Die Frage ist noch, wer sich vom Land der tausend Teiche eigentlich angezogen fühlen soll. Angler?

Einige Ländereien wurden in den letzten Jahren bereits aufgegeben: Schleswig-Holstein will nicht mehr Land der Horizonte sein und Sachsen-Anhalt nicht mehr das Land der Frühaufsteher. Es tut sich was im Land des Genitivs.

Recherche: Anton Dorow und Hannes Vollmuth

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren