Peugeot-Mountainbike CM 02 Von A nach B

© PhilippeE Masson / PEUGEOT Deutschland GmbH
Aus der Serie: Von A nach B ZEITmagazin Nr. 31/2014

Nur wenige Augenblicke, dann wird das Knirschen der Reifen im Schotter zu Musik. Ein hoher Summton, er vermischt sich mit dem Gesang der Vögel. Die Strecke führt leicht bergab, voller abwechslungsreicher Kurven. Keine Sekunde Ablenkung, jede Lenkbewegung verlangt volle Aufmerksamkeit. Und doch stehe ich in den Pedalen und lache. Das müssen körpereigene Drogen sein. Wie bin ich in diesen Trip gekommen, ausgerechnet ich, dem Mountainbiken bislang als abgelegene Parallelwelt erschien, ähnlich weit entfernt wie Heavy Metal?

Es beginnt in Świeradów-Zdrój, einem polnischen Kurort im Isergebirge, an der Grenze zu Tschechien. Bis 1945 hieß er Bad Flinsberg und war wegen seiner Heilquellen bekannt, heute kommen die meisten Gäste im Winter, zum Skifahren. Im Frühjahr und Sommer ist es wunderbar leer. Die Sonne scheint, das Hotel stellt uns zwei nagelneue Mountainbikes von Peugeot hin.

Wir haben schon einige Kilometer in den Beinen und allmählich genug von der Straße, als ein Pfad in den Wald führt. Seiten- und Umwege sind das Beste an einer Radtour. Der Weg wird hubbeliger. Wie schön, sagen wir, da kommen die Mountainbikes auch mal auf ihre Kosten. Leicht, wendig, gut gefedert. Dann verwandelt sich der Weg in etwas, das einem ausgetrockneten, felsigen Flussbett ähnelt. Solche Touren können bekanntlich zum Prüfstein für Paarbeziehungen werden. Wir stellen also zunächst Einvernehmen her: Umkehren? Auf keinen Fall. Haben Hänsel und Gretel auch nicht gemacht.

Einige buckelige Meter weiter kreuzen wir wieder einen Weg, markiert mit roten Pfosten. Erst später werden wir herausfinden, dass es sich um den Singltrek pod Smrkem handelt, einen Mountainbike-Pfad, der in Tschechien beginnt: 55 Kilometer, perfekt präpariert und unterteilt in Abschnitte mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, blau, rot und schwarz. Sie führen tief in die Wälder und werden nur in einer Richtung befahren. Kein Gegenverkehr, keine Fußgänger. Es ist, erklären mir danach erfahrene Biker, ein Flowtrail. Eine Strecke, die direkt in die Trance des Radfahrens führt. Wer einmal einen Flowtrail fährt, versteht, was Mountainbiker in den Wald lockt. Jetzt müssen wir weiter. Die Reifen summen.

Technische Daten

Rahmen: Aluminium, Reifengröße: 19 Zoll, Gewicht: 13,7 kg, Schaltung: 27-Gang-Kettenschaltung, Bremsen: Hydraulische Scheibenbremsen, Basispreis: 699 Euro

Ralph Geisenhanslüke ist ZEIT-Autor

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren