Die großen Fragen der Liebe: Soll sie ihm ihre Wünsche opfern?

Jede Woche beantwortet unser Paartherapeut eine große Frage der Liebe. Diesmal: Soll sie ihm ihre Wünsche opfern?
Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 34/2014

Die Frage: Veronika steht vor einer schwierigen Entscheidung. Sie hat gerade heftige Konflikte mit ihrem Mann Peter, mit dem sie seit acht Jahren verheiratet ist; für beide ist es die zweite Ehe. Veronika hatte nie ein besonders herzliches Verhältnis zu Peters Sohn, der bei der Mutter aufgewachsen ist und die neue Liebe des Vaters misstrauisch beobachtete, ehe er sich in sein Studium verabschiedete. Zudem flirtet Peter, so sieht es Veronika, mit einer jüngeren Kollegin. Veronika fühlt sich plötzlich alt und uninteressant. Jetzt will Peter dem Sohn eine gemeinsame Reise schenken. "Stell dir vor, er hat nichts dagegen, dass du mitkommst!", sagt Peter. Dann kommt die Einladung zu einem Segeltörn mit alten Freunden. Ihr Traumurlaub! Soll sie annehmen und Peter allein lassen – auf die Gefahr hin, dass sein Flirt entgleist?

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Veronika sollte den Urlaub machen, der ihr gefällt, und nicht versuchen, durch das Opfern ihrer Wünsche Punkte bei Peter und seinem Sohn zu machen. Die Einladung scheint mir halbherzig – viel mehr als höfliche Toleranz würde ich von einem jungen Mann nicht erwarten, der es anscheinend nicht leicht hatte, das Scheitern der Ehe seiner Eltern zu verarbeiten. Abstand tut gut, wenn unklar ist, ob eine Beziehung durch Anziehung besteht oder eher, weil sie "praktisch" ist. Normalerweise mischen sich beide Komponenten. In Zeiten der Unsicherheit – wie angesichts des Verdachts, dass Peter nach jüngeren Frauen schielt – geht es für Veronika darum, nicht zu klammern und sich ihrer Attraktivität sicherer zu werden. Das mag nicht ohne Gefahren sein, eröffnet aber bessere Perspektiven.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Sein aktuelles Buch "Kassandras Schleier. Das Drama der hochbegabten Frau" ist bei Orell Füssli erschienen.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren