© Jason Lowe

Wochenmarkt: Herbstgrüße aus Nizza

Frankreich ist immer noch ein schönes Land. Daran erinnert die Pissaladière, eine Zwiebeltarte Nizzaer Art. Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 41/2014

Sie sehen hier eine Zwiebeltarte Nizzaer Art, genannt Pissaladière. Sie soll daran erinnern, dass Frankreich ein schönes Land ist. Es erschien dort gerade ein Stilratgeber der Schriftstellerin Anne Berest. Mit ihren Romanen wird sie für alle großen Literaturpreise nominiert, in diesem neuen Buch, Titel: How to Be Parisian Wherever You Are, gibt sie völlig ernst gemeinte Tipps wie den, mit nassen Haaren ins Bett zu gehen (damit sie am nächsten Tag schön unordentlich aussehen, wenn Sie es genau wissen wollen). Ich behaupte mal: In Deutschland ist so ein Autorenprofil undenkbar. Es mag in Frankreich viele Rechtsradikale geben. Aber solange dort auch Menschen wie Anne Berest leben, also der personifizierte Widerstand gegen das Schubladendenken, darf man dieses Land noch mögen.

Für eine Pissaladière wird erst ein Hefeteig zubereitet. Beim Hefeteig gibt es viele No-Gos, die ich leider nicht alle kenne. Eine unter vielen Möglichkeiten, Hefeteig zuzubereiten, ist die: Die Trockenhefe wird mit Zucker in lauwarmes Wasser gerührt, dann lässt man das Ganze fünf Minuten lang stehen. Danach vollständig verrühren. Salz und Mehl in die Schüssel einer Küchenmaschine geben und langsam die Flüssigkeit sowie 1 TL Olivenöl mit dem Knethaken unterrühren. Den Teig einige Minuten lang kneten. Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und den Teig eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen, zum Beispiel bei 35 Grad im Backofen. Der Teig hat dann das doppelte Volumen. Kurz kneten, noch mal 40 Minuten lang gehen lassen.

Zwiebeln schälen, in Streifen schneiden (800 g – Augen zu und durch). Mit Salz, Pfeffer und Öl anschwitzen, Thymian dazu und im geschlossenen Topf eine Stunde lang bei kleiner Hitze schmoren, die Thymianzweige am Ende entfernen. Backblech einfetten, Teig dünn ausrollen, Zwiebeln daraufgeben, einen schmalen Rand aussparen. Sardellen und Oliven auf dem Belag verteilen. Die Tarte bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 30 Minuten lang backen.

Zwiebeltarte
(für ein Blech)

Zutaten – Für den Teig: 125 ml lauwarmes Wasser, ½ Päckchen Trockenhefe (ungefähr 5 g), 1 Prise Zucker, 1 bis 2 TL Salz, 250 g Mehl (Type 550), 1 TL Olivenöl

Für den Belag: 800 g weiße Zwiebeln, Salz und Pfeffer, etwas Olivenöl, ein paar Thymianzweige, 12 Sardellen, ein paar schwarze Oliven (entsteint)

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren