Deutschlandkarte Roggen vs. Weizen

Aus der Serie: Deutschlandkarte ZEITmagazin Nr. 48/2014

Weizenbrot gegen Roggenbrot, Weiß gegen Schwarz, krasser könnten Gegensätze nicht sein. Doch, natürlich könnten sie. Aber der Geschmack der beiden Brotsorten unterscheidet sich schon ziemlich. Weizenbrot ist mild, hat weniger Eigengeschmack als Roggenbrot, das einen Sauerteig braucht, um nicht zusammenzufallen, und deswegen säuerlich schmeckt. Derselbe Käse, dieselbe Wurst schmecken zum einen Brot ganz anders als zum anderen. Welches man isst, hängt von vielem ab, von den Vorlieben im Elternhaus, sicher auch von der Ecke, aus der man kommt. Im Norden und Westen ist der Roggen stark, der Weizen eher im Süden (allerdings nicht ganz so stark wie in, sagen wir, Italien). Die dritte Kraft, das Vollkornbrot, das aus Weizen wie aus Roggen bestehen kann, ist gesünder als die anderen beiden. Nur in Hamburg hat es dieses Vernunftbrot zu einer Mehrheit geschafft. In Baden-Württemberg isst man wahrscheinlich Müsli als Ablass für den Weizenbrotgenuss.

Quelle: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren