Christian Audigier Ed-Hardy-Designer Audigier ist tot

© Florian Seefried/Getty Images
Er hat Tattoo-Shirts zum It-Piece gemacht. Nun ist der französische Designer und Gründer von Ed Hardy, Christian Audigier, an den Folgen eines Krebsleidens gestorben.
Quelle: ZEIT ONLINE, asw

Der französische Designer Christian Audigier ist im Alter von 57 Jahren in Los Angeles gestorben. Erst im April hatte er bekannt gegeben, dass er an Knochenmarkkrebs litt.

"Arbeite so lange, bis du dich nicht mehr vorstellen musst." Diesem Credo ist Audigier stets gefolgt. Inspiriert von White Trash und Rock 'n' Roll hat er sich im Laufe seines Lebens ein Mode-Imperium geschaffen. Bereits im Alter von 14 Jahren arbeitete der französische Unternehmer in der Modebranche. Anfang 20 zog er dann nach New York, um mit Marken wie Guess, Levis, Diesel oder Bisou Bisou zu arbeiten.

Der große Erfolg kam, als er sich mit dem Besitzer des Jeanslabels Von Dutch zusammenschloss. Sein endgültiger Durchbruch gelang ihm aber im Jahr 2004, durch eine Kooperation mit dem Tattookünstler Don Ed Hardy und der gleichnamigen Marke Ed Hardy, dessen Kopf Audigier war und die er sechs Jahre später mit großem Gewinn verkaufte.

Als Designer hat sich der Franzose stets weiterentwickelt. Zuletzt schuf er erfolgreiche Marken wie SMAT, MMA und Christian Audigier. Sein Nettovermögen wird heute auf 250 Millionen Dollar geschätzt.

Nun erlag Audigier am gestrigen Donnerstag seiner schweren Krankheit. Eine Knochenmarktransplantation, die der Designer im März erhalten haben soll, zeigte nicht die erhoffte Wirkung. Er hinterlässt einen Sohn und zwei Töchter.