Deutschlandkarte: Migränefälle

Aus der Serie: Deutschlandkarte ZEITmagazin Nr. 2/2015

Migräne äußert sich durch wiederkehrende, anfallartige Kopfschmerzen – das wissen die meisten. Dass auch Nackenschmerzen und Schwindel Migräne-Symptome sein können, ist weniger bekannt. In und um Weimar scheint man über die Nervenkrankheit besser aufgeklärt zu sein als im Rest der Republik. Darin sieht zumindest der Chefarzt der dortigen Klinik für Neurologie eine Erklärung dafür, dass in seiner Stadt die meisten Migränefälle pro Kopf gezählt wurden: Er halte viele Vorträge, trete im Fernsehen auf, das sensibilisiere die Bevölkerung, man komme daher schneller zu ihm. Nun gibt es auch anderswo Spezialkliniken, aber dennoch nicht so viele Fälle wie in Weimar. Denken die Einwohner der Universitätsstadt zu viel, finden sie zu wenig Schlaf? Auf jeden Fall haben Weimar und die Migräne eine lange gemeinsame Geschichte: Ottilie, eine Figur aus den Wahlverwandtschaften, die Ähnlichkeiten mit realen Frauen aus Goethes Weimarer Umfeld hat, leidet ebenfalls an anfallartigen Kopfschmerzen.

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ich leide selber unter Migräne, seit meiner Kindheit. Man probiert vieles aus, Migränetagebuch führen, diverse Therapien und irgendwann habe ich meinen Weg gefunden damit zurecht zu kommen. Wegen der Migräne selber gehe ich nicht mehr zum Arzt, ich hole mir nur noch meine Rezepte für die Schmerztabletten.

Als Kind hatte ich eine sehr merkwürdige Sache und meine Eltern wussten so gar nicht wie sie damit umgehen sollten. Ich hatte oft die Wahrnehmung, meine Hände und Füße sind riesig und der Raum selber ist ganz klein. Das war sehr beängstigend und unheimlich für mich und keiner wusste, was das ist. Vor zwei Jahren bin ich durch Zufall auf das Alice-im-Wunderland-Syndrom gestoßen. Diese Wahrnehumgsveränderung ist eine Begeiterscheinung von Migräne, die speziell Kinder betrifft. Mich hat das im Nachhinein unglaublich beruhigt, es gab einen Grund, warum ich das hatte, es hat sogar einen Namen und ich war nicht kurz davor, gaga zu werden, wie meine Eltern hin und wieder vermutet hatten. Ich hatte auch irgendwann aufgehört ihnen davon zu erzählen, ihre Blicke hatten mich sehr irritiert ... ;)