Männermode Kann ich das eigentlich tragen?

© Ward Ivan Rafik
Welchem Mann welche Farbe (nicht) steht. Von und
ZEITmagazin Nr. 8/2015

Rot

Rot ist die Farbe der Macht, eine männliche Farbe, die Farbe der Kardinäle und Kaiser und die des Weihnachtsmanns. Also nur Mut! Es kann nichts schiefgehen. Beige ist heikler. Barack Obama hielt im letzten Sommer eine Ansprache zum Thema IS und trug einen beigefarbenen Anzug. In Hellbeige könne man die Welt nicht gegen den IS verteidigen, hieß es hinterher aus dem Lager der Republikaner.

Zitronengelb

Gelb ist eine optimistische Farbe. Wer Gelb trägt, der hat den Sommer auf der Haut. Und da ist auch schon das Problem. Denn der Mensch, der in so einem Pullover steckt, sollte zu dieser Botschaft passen. Dabei hilft es, wenn der eigene Teint nicht wie Frischkäse wirkt. Und die Haarfarbe dunkel und nicht rötlich ist. Sonst sieht man in all der Sommerlichkeit sehr nach Winter aus.

Türkis

Sie haben sich vorgenommen, mehr Farbe zu tragen? Prima! Aber setzen Sie sich keinen türkisfarbenen Hut auf. Niemals! Eine Modenschau ist als Anregung gedacht, das dürfen Sie nie vergessen. Unsere Übersetzung dieses Burberry-Looks: Türkis ist eine Farbe, für die man in seiner Sommergarderobe ein schönes Plätzchen finden kann. Wie wäre es mal mit türkisfarbenen Socken?

Kombinationen

Machen Sie einen Test: Wie würden Sie die Farbe dieser Hose bezeichnen? Lila, Violett, Purpur? Welche Farbe hat das Hemd? Flaschengrün, Tannengrün? Und die Jacke? Ocker, Beige, Sand? Der Schal? Rost, Dunkelorange … Sie sind noch nicht eingeschlafen? Glückwunsch: Sie zeigen Interesse an Farben und sind wahrscheinlich befähigt, auch mal zwei, drei Töne miteinander zu kombinieren.

Violett

Wenn Violett keine Farbe wäre, die blassen Männern auch noch im höheren Alter gut steht, wäre es wohl kaum zur Lieblingsfarbe der katholischen Kirche geworden. Gerade wenn der Ton etwas entsättigt ist, betont Violett die weiche, sensible Seite des Mannes. Und unterstreicht so Eigenschaften, die man womöglich überhaupt nicht hat. Also die Farbe sprechen lassen und selbst den Mund halten.

Neon

Es gibt ganz genau vier Gründe, als Mann Neon zu tragen. Der erste: Sie sind jung. Sie sind jung – sie fühlen sich nicht nur so. Der zweite: Sie arbeiten auf dem Rollfeld eines Verkehrsflughafens. Der dritte: Sie sind gebrechlich und haben Angst, auf dem Rad von Autos angefahren zu werden. Der vierte: Sie sind ein Rocker, der auf alle Regeln pfeift. Besonders auf die des guten Geschmacks.

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Liebe Leute,

Liebe Leute,

lasst euch doch nicht von der Modebranche so was verarschen! Die wollen nur Geld verdienen und sagen einfach dies oder jenes ist gerade Trend! Im Herbst darf man auf gar keinen Fall Türkis tragen, weil bla bla bla...
Zieht euch das an, was euch gefällt und nicht was gerade "in" ist. Nur schwache Leute lassen sich einreden was tun und lassen soll. Aber das sind nur Konventionen und Konstrukte der Gesellschaft oder von einem selber. Im Grunde sind sie ohne Bedeutung.
Das einzige was man nicht darf, ist anderen zu schaden.