© Silvio Knezevic

Cem Özdemir: Hummus

ZEITmagazin Nr. 16/2015
Von

Zutaten für 6 Personen

250 g getrocknete Kichererbsen (über Nacht in Wasser eingeweicht), 1 TL Backnatron, 1 ½ Liter Wasser, 270 g helles Tahini (Sesampaste), 4 EL Zitronensaft, 4 Knoblauchzehen (angedrückt), 1 ½ TL Salz, 100 ml eiskaltes Wasser

Gemeinsam kochen ist immer ein schönes Familienerlebnis. Leider kommen wir meist nur am Wochenende dazu. Für Hummus nehme ich gerne das Grundrezept aus dem hervorragenden Jerusalem-Kochbuch von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Ich gieße das Einweichwasser der Kichererbsen ab und erhitze sie mit Backnatron unter Rühren etwa drei Minuten lang in einem Topf. Anschließend gebe ich 1,5 Liter Wasser dazu. Je nachdem, welche Sorte Kichererbsen man verwendet, zwischen 20 und 40 Minuten kochen. Wenn sie schön weich sind und sich ohne Mühe zwischen den Fingern zerdrücken lassen, sind sie fertig. Im nächsten Schritt püriere ich die abgegossenen Kichererbsen mit einem Stabmixer. Während des Pürierens Tahini, Zitronensaft, Knoblauch und Salz hinzufügen. Ich gieße Eiswasser dazu und rühre etwa fünf Minuten lang, bis eine glatte, cremige Paste entsteht. Damit sich der Geschmack voll entfalten kann, die Paste noch 30 Minuten mit Frischhaltefolie überzogen ruhen lassen. Am liebsten genieße ich Hummus mit frischem Weißbrot und ein paar Tropfen gutem Olivenöl.

Afiyet olsun! (Guten Appetit!)

Cem Özdemir, 49, wurde 1994 als erster türkischstämmiger Abgeordneter in den Bundestag gewählt. Seit 2008 ist er Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren