Tatort und ZEITmagazin Die ersten 45 Jahre

ZEITmagazin Nr. 17/2015

Während der Vorbereitungen für diese Ausgabe unterhielt ich mich mit der Schauspielerin Margarita Broich, die in diesem Heft eine ganz besondere Rolle spielt. Broich, Jahrgang 1960, hat eine ungewöhnliche Karriere gemacht. Sie wollte schon als Jugendliche unbedingt Fotografin werden, hat nach der Schule in Dortmund Fotodesign studiert und Anfang der achtziger Jahre als Theaterfotografin in Bochum gearbeitet. "Damals", sagte Broich, "war es mein Traum, einmal ins ZEITmagazin zu kommen. Schon im Studium habe ich immer die großen Fotoreportagen gesehen und gedacht: Da willst du mal hin." Nun erfüllt sich diese Hoffnung, wenn auch anders als von Broich damals erträumt.

Nach ihrer Zeit als Fotografin hat sich Broich als Schauspielerin ausbilden lassen, sie hat lange erfolgreich Theater gespielt und ist seit Jahren in deutschen Filmen zu sehen. Am 17. Mai ist ein besonderer Tag in ihrer Karriere: Dann läuft der erste Tatort mit ihr in der Hauptrolle, als Ermittlerin Anna Janneke.

Hier kommen wir ins Spiel. Denn Tatort und ZEITmagazin feiern in diesem Jahr ein gemeinsames Jubiläum: Beide werden 45.

Und wir feiern das mit dieser Ausgabe, die eine Premiere ist. Erstmals in der Geschichte von Deutschlands erfolgreichster Fernsehreihe wird eine Folge vor der Ausstrahlung veröffentlicht – in diesem Heft. Es ist Margarita Broichs Debüt als Kommissarin. Sie ermittelt künftig mit ihrem Kollegen, gespielt von Wolfram Koch, in Frankfurt. Unsere Titelgeschichte, aufgeschrieben von Matthias Kalle nach der Vorlage von Michael Proehl und Matthias Tuchmann, den Drehbuchautoren der Folge, beginnt auf Seite 18. Tatort- Fans müssen jedoch keine Sorge haben, dass wir ihnen die Spannung nehmen: Wir verraten nicht, wer der Mörder ist – damit Sie, liebe Leserinnen und Leser, selbst versuchen können, den Fall zu lösen.

45 Jahre Tatort. Es begann 1970 mit der Folge Taxi nach Leipzig, und bereits am Titel kann man sehen, in welche Zeit hinein die Krimireihe geboren wurde: Deutschland war geteilt, die Mauer, die Leipzig von der Bundesrepublik trennte, war erst neun Jahre zuvor gebaut worden.

45 Jahre ZEITmagazin. Unsere erste Titelgeschichte, erschienen im Herbst 1970, also am Anfang des Hippie-Jahrzehnts, ging der Frage nach, warum so viele junge Männer plötzlich so lange Haare tragen. Einer der Männer gibt übrigens eine Antwort, die noch Jahrzehnte später Gültigkeit hat, wenn es um die großen Fragen geht: "Es ist alles fürchterlich kompliziert."

Die damalige Redaktion hat sich davon natürlich nicht abschrecken lassen – und so ist es bis heute geblieben. Das ZEITmagazin ist mit seiner Mischung aus Reportagen und Porträts, Bildstrecken und Kolumnen die emotionale Seite der ZEIT. Immer wieder widmen wir uns mit Spezialausgaben besonderen Themen, wie etwa dem Fund der Originalfassung von Fritz Langs Filmklassiker Metropolis 2008 oder der Erstveröffentlichung von Truman Capotes Frühwerken im vergangenen Jahr. Oder wie in dieser Woche dem Tatort, dem letzten Fernseh-Lagerfeuer der Nation.

Viele schauen heute beim Tatort längst nicht mehr nur zu, sondern kommentieren parallel in den Sozialen Netzwerken, seit einigen Jahren auch auf der ZEITmagazin-Facebook-Seite. So wie der Tatort ist auch das ZEITmagazin zu einem Multimedium geworden. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das wöchentlich erscheinende Magazin, das gedruckt der ZEIT beiliegt oder digital in der ZEIT-App gelesen wird. Täglich erscheinen aktuelle Beiträge auf unserer Website ZEITmagazin ONLINE und in den verschiedenen Sozialen Netzwerken. Diese Woche starten wir unsere neue Bilderserie InstaZEIT auf Instagram, mehr dazu auf Seite 56.

Wir verändern uns also immer wieder, um uns treu zu bleiben, wie Margarita Broich. Ihre Rolle wurde zwar von der Tatort-Redaktion entwickelt, aber ein Detail hat die Schauspielerin selbst eingebracht: Die neue Kommissarin Anna Janneke fotografiert für ihr Leben gern – und das nicht nur am Tatort.

45 Jahre "Tatort"

1970 Die erste Folge "Taxi nach Leipzig" wird ausgestrahlt

1977 Die Folge "Reifeprüfung" sorgt durch ihre Nacktszenen mit der damals 16-jährigen Nastassja Kinski für einen Skandal

1978 Nicole Heesters spielt die erste Kommissarin der Reihe

1978 Mit 26,57 Millionen Zuschauern ist die Folge "Rot – rot – tot" die erfolgreichste der Reihe

1981 Mit "Duisburg-Ruhrort" wird die Figur des Horst Schimanski eingeführt

1985 Der Schimanski-"Tatort" "Zahn um Zahn" läuft im Kino – und erst zwei Jahre später im Fernsehen

1988 Der Schimanski-"Tatort""Moltke" wird gesendet – und gilt bis heute als eine der besten der Serie

1989 Ulrike Folkerts spielt erstmals Lena Odenthal – und ist damit heute die dienstälteste Kommissarin

2006 Die Handlung der Folge "Außer Gefecht" läuft in Echtzeit ab

2013 Die erste Folge mit Til Schweiger als neuem Ermittler in Hamburg wird gesendet

2014 Die Kölner Folge "Franziska" darf aus Jugendschutzgründen erst um 22 Uhr ausgestrahlt werden

45 Jahre ZEITmagazin

1970 Das erste ZEITmagazin. Titelzeile: "Im Grunde wissen sie gar nicht, was sie von uns halten sollen ..."

1971 Start des Rätsels "Um die Ecke gedacht"

1976 Walter Kempowski interviewt Helmut Kohl zu dessen literarischen Vorlieben – das Gespräch verfestigt den provinziellen Eindruck des CDU-Politikers

1979 Wolfram Siebecks Kolumne erscheint nun regelmäßig

1980 Das ZEITmagazin entdeckt den "Popper"

1990 Helmut Newton fotografiert seine Heimatstadt Berlin nach dem Mauerfall

1999 Die Rubrik "Ich habe einen Traum" wird eingeführt

2005 Wir prägen den Begriff "Generation Praktikum"

2007 Das ZEITmagazin erscheint wieder im Magazinformat – und feiert das Comeback von Günter Wallraff. Für seine erste Reportage recherchiert er undercover in einem Callcenter

2007 Das Interviewformat "Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt" startet

2008 Das ZEITmagazin veröffentlicht verschollene Szenen des Filmmythos’ "Metropolis" aus einem Museumsarchiv in Buenos Aires

2010 40. Jubiläum: 40 Cover mit Claudia Schiffer

2014 Das ZEITmagazin druckt unveröffentlichte Kurzgeschichten von Truman Capote

2012 ZEITmagazin und "SZ-Magazin" arbeiten gemeinsam an einer Parallel-Ausgabe zum Thema Konkurrenz

2013 Die erste Ausgabe von "The Berlin State of Mind" – der internationalen Ausgabe des ZEITmagazins – erscheint

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren