Die großen Fragen der Liebe Ist er schuld an ihren Pfunden?

Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 28/2015

Die Frage: Marlene und Arian haben sich durch das Internet kennengelernt. Arian hat eine Ehe hinter sich, Marlene eine komplizierte Beziehung. Sie wollen nicht zusammenziehen, sehen sich aber abends oft und halten ihre Beziehung für das Beste, was ihnen passieren konnte. Dann kommt eine Krise. Marlene hat einen neuen Chef, der sie weniger fördert als sein Vorgänger. Sie ist abends nur noch müde, hat keine Lust auf Sex. Arian fängt an, für sie zu kochen. Seine Mutter kommt aus dem Iran, es ist für ihn ein Stück Heimat, iranisches Essen zu servieren. Marlene hat bisher viel Sport gemacht, jetzt hat sie abends keine Lust mehr dazu, sie nimmt fünf Kilo zu. "Du hast mich gemästet!", wirft sie Arian vor. "Wenn du so redest, koche ich dir nie mehr etwas!", entgegnet er.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Wenn Arian seine Kochkünste zurücknimmt, ist nur etwas verloren und nichts gewonnen. Was Marlene neben liebevoll zubereiteten Mahlzeiten braucht, ist Unterstützung angesichts einer drohenden Depression. Sie hat sich die berufliche Kränkung zu sehr zu Herzen genommen. Die beiden sind in eine Sackgasse geraten, die vielleicht auch mit ihrer Konfliktscheu aufgrund der belastenden Vorbeziehungen zusammenhängt. Sie unterstützen sich nicht mehr in der Verarbeitung von Kränkungen, sie kränken sich zusätzlich: Marlene, indem sie Arian ihre Gewichtszunahme in die Schuhe schiebt, Arian, indem er Marlenes beruflichen Kummer ebenso ignoriert wie ihren Ärger über die Pfunde. Der Ausweg wäre nicht etwa weniger liebevolles Kochen, sondern mehr aktivierende Liebe.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Sein aktuelles Buch "Die deutsche Ehe" ist bei Orell-Füssli erschienen.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren