© Alex Walker

Die Wundertüte: Ein Floß bauen

Von
Aus der Serie: Wundertüte ZEITmagazin Nr. 29/2015

Während Sie diesen Text lesen, könnte es sein, dass Sebastian Tappert, Berliner Mathe- und Physiklehrer, gerade mit seiner Klasse auf einem Floß die Spree entlangschippert. Seine Leidenschaft für das Wassergefährt hat der 34-Jährige auf Touren durch die schwedische Wildnis und über den Yukonfluss entdeckt. Auf dem Yukon in Kanada zeltete und kochte er mit seinen Freunden sogar auf dem Floß, berichtet Tappert auf seiner Website wintertouren.net. Die Reisetruppe las das Holz am Ufer auf. Das sollte man in Deutschland aber besser nicht tun, denn Holzsammeln ohne Erlaubnis ist hierzulande verboten. Man muss die Rundhölzer schon kaufen, am besten nimmt man Fichte. Das Floß baut man dann halb im Wasser, denn als Ganzes lässt es sich mit Muskelkraft nicht mehr von der Stelle bewegen. Je weiter die Montage voranschreitet, desto tiefer schiebt man es in den Fluss oder See. Für ein Floß, das 160 Kilo trägt, also zwei Erwachsene, legt man zwei dicke Seitenhölzer (30 cm Durchmesser) im Abstand von zwei bis drei Metern auf den Boden. Nun bringt man mindestens zehn dünnere Hölzer (20 cm Durchmesser), die später die Sitzfläche bilden, nach und nach darüber an. Jeder einzelne Querbalken wird mithilfe eines nicht elastischen Seilstücks mit den Seitenhölzern verknotet. Für die Paddel nagelt man jeweils eine Holzplatte zwischen die Enden von zwei langen Stangen und umwickelt diese mit zwei Seilstücken, um sie zu stabilisieren. Damit das Floß nicht ohne Besatzung losfährt: an ein weiteres Seil denken, mit dem man es anbinden kann.

Kommentare

7 Kommentare Kommentieren

Da sind > 2.800J. alte Bauanleitungen genauer, :-)
(....)
Gab ihm die mächtige Axt, von gehärtetem Erze geschmiedet,
Unten und oben geschärft, und sicheres Schwunges, und drinnen
War ein zierlicher Stiel von Olivenholze befestigt;
Gab ihm auch ein geschliffenes Beil, und führet' ihn jetzo
An der Insel Gestade voll hoher schattender Bäume,
Pappelweiden und Erlen und wolkenberührender Tannen.
.
Viele waren von Alter verdorrt, und leichter zur Schiffahrt.
Als sie den Ort ihm gezeigt, voll hoher schattender Bäume;
Kehrte sie heim zur Grotte, die hehre Göttin Kalypso.

Und er fällte die Bäum', und vollendete hurtig die Arbeit.
Zwanzig stürzt' er in allem, umhaute mit eherner Axt sie,
.
Schlichtete sie mit dem Beil, und nach dem Maße der Richtschnur.
Jetzo brachte sie Bohrer, die hehre Göttin Kalypso.
Und er bohrte die Balken, und fügte sie wohl aneinander,
Und verband nun den Floß mit ehernen Nägeln und Klammern.
Von der Größe, wie etwa ein kluger Meister im Schiffbau
Zimmern würde den Boden des breiten geräumigen Lastschiffs,
Baute den breiten Floß der erfindungsreiche Odysseus.
.
Nun umstellt' er ihn dicht mit Pfählen, heftete Bohlen
Ringsherum, und schloß das Verdeck mit langen Brettern.
Drinnen erhob er den Mast, von der Segelstange durchkreuzet.
.
Endlich zimmert' er sich ein Steuer, die Fahrt zu lenken.
Beide Seiten des Floßes beschirmt' er mit weidenen Flechten
Gegen die rollende Flut; ....
http://gutenberg.spiegel....
.
Gruss
Sikasuu