© Silvio Knezevic

Wochenmarkt Anleitung zum Unglücklichsein

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 32/2015

"Ich habe Ihr Hummus-Rezept ausprobiert. Es hat mein Leben verändert." Solche Zuschriften erhalte ich leider nie. Ella Woodward aber. Sie ist Autorin eines Gesundheitskochbuchs, das dieser Tage beim Berlin Verlag erscheint. Es ist im englischsprachigen Raum ein Bestseller. Woodward, 24, Model und Erbin, hat über 500.000 Follower auf Instagram und verkauft auf ihrer Website Entsafter, T-Shirts und anderes. Ihre Story ist die: Sie erkrankte am Posturalen Orthostatischen Tachykardiesyndrom, POTS genannt. Vor allem junge Frauen bekommen es, zu den Symptomen gehören Ohnmachtsanfälle. Woodward stellte ihre Ernährung um, isst jetzt vegan und glutenfrei, und seither sind die Symptome verschwunden.

Toll! Bevor aber Sie, lieber Leser, sich zu früh freuen, dass die vegane, glutenfreie Küche ja wirklich noch jedes Leid auf der Welt lindern kann, hier eine Einschätzung des erfahrenen POTS-Forschers Rolf R. Diehl vom Alfried Krupp Krankenhaus in Essen: "POTS verschwindet bei fast allen Patienten nach fünf Jahren wieder, bei vielen schon nach einem Jahr."

Vielleicht kennen Sie aber folgende Situation: Sie werfen ein paar schöne Schweinerippchen auf den Grill, dazu gibt es zwei oder drei Bier, dann ein Eis. Am nächsten Tag betrachten Sie reuevoll Ihren runden Bauch. In diesem Moment ist Ella Woodwards Kochbuch genau das Richtige. Sie finden darin Rezepte für winzige Snacks aus Gurken, für Grünkohlsalat, mit wenig mehr als einem Löffelchen Olivenöl angemacht, und für dieses minimalistische Brokkoli-Gericht. Aber lassen Sie das Buch nicht in die Hände Ihrer Teenagertochter geraten, sie wird es als perfekte Anleitung zur Essstörung lesen.

Den Brokkoli dämpfen oder in Wasser gar kochen. Er sollte weich, aber nicht zerkocht sein. Tahini, Olivenöl und Honig vermengen. Ella Woodward fügt kein Salz hinzu, ich würde es tun. Außerdem kann ein bisschen Zitronensaft nicht schaden (hat auch keine Kalorien). Die Nüsse grob hacken (Woodward nimmt 200 g, ich würde nur 100 g nehmen), in einer Pfanne mit etwas Olivenöl ein paar Minuten lang rösten. Brokkoli anrichten, Dressing und Nüsse darübergeben.

Brokkoli mit Tahini-Dressing (für 2 bis 3 Personen)

Zutaten – 500 g Brokkoli, 2 EL Tahini, 2 EL Olivenöl plus etwas mehr zum Rösten der Nüsse, 2 TL Honig, Salz, etwas Zitronensaft, 100 g Cashewnüsse

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Aha, nunmehr stehen Sie unter der "Geißel der Kichererbse" (Ciceromastix) - darf man fragen, ob Sie jetzt "kichazzen" (ahd., kichern) oder "kachazzen" (ahd., laut lachen)?! Und wenn Sie mit vollem Recht konstatieren, daß das Eine mit dem Anderen nichts zu tun hat - oh doch! Das Schöne an dieser liebevoll aufgeköchelten Rubrik ist, daß geneigte LeserInnen sich je ein anderes Häppchen nehmen oder nur schnuppernd ihre Nase in den Duft halten. Jedenfalls fühlen sie sich nicht geprügelt wie gequälte LateinschülerInnen, die "ihren" Cicerone zu den Triremensklaven wünschten - nicht weil der (Harz-)Geruch (mastix) ihnen zu viel wurde oder sie auf den zähen Kikerones herumkauen mußten (masticare). Ein Schurke (mastigias), der die Peitsche verdiente (mastigon) - nicht doch, es gilt nur: Honi soit qui mal y mange.