Die großen Fragen der Liebe Kann er ihre Eifersucht widerlegen?

ZEITmagazin Nr. 43/2015

Die Frage: Carla und Josef sind seit über zwanzig Jahren ein Paar. Carla schätzt ihren Mann, ist es aber oft leid, dass erotisch nur dann etwas geschieht, wenn sie die Initiative ergreift. Carla hat schon manchmal gedacht, sie müsste sich einen Liebhaber suchen. Umso mehr schockiert es sie, dass Josef sich in eine Kollegin verliebt hat. Es ist körperlich nichts passiert, es wurden nur anspielungsreiche Mails getauscht. Als Carla dahinterkam, war Josef schuldbewusst. Er beendete den Flirt und ließ Carla den Mailwechsel lesen, als Beweis, dass es sich "nur" um einen Flirt gehandelt habe. Jetzt haben sich beide versöhnt, aber Carla macht ihm immer wieder Szenen. Josef findet, Carla könne ihm nicht für ein gesühntes Vergehen immer wieder den Prozess machen!

Wolfgang Schmidbauer: Gefühle haben die Eigenart, intensiver zu werden, wenn sie auf den Versuch stoßen, widerlegt werden zu wollen. Wenn Josef Carla alle Informationen zugänglich macht und von ihr ein vernünftiges Urteil fordert, erreicht er das Gegenteil. Josef empfindet Carla wohl als emotional übermächtig und zieht sich deshalb auf seine rationalen Verteidigungspositionen zurück, während er sich der Kollegin gegenüber auf Distanz erotisch besser entfalten und Fantasien entwickeln konnte, die sich Carla immer von ihm gewünscht hat. Vielleicht gelingt es Josef, seine romantischen Gefühle umzupolen und den Magnetismus von Carla neu zu entdecken. Sie kann ihn unterstützen, indem sie ihn, frei nach Shakespeare, daran erinnert, dass die geliebte Person alle anderen Lieben in sich aufnimmt.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Sein aktuelles Buch "Die deutsche Ehe" ist bei Orell-Füssli erschienen.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren